Lebensberatung Praxistipps

Optimisten haben’s leichter

Lesezeit: < 1 Minute Optimisten haben es einfacher im Leben - aber warum? Unsere Gedanken und Erwartungen beeinflussen mehr, als wir denken. Bei der Einschätzung von Menschen und Situationen gibt unsere Grundeinstellung die Richtung vor. Nach dem Phänomen der "sich selbst erfüllenden Prophezeiung" nimmt nämlich die Wahrscheinlichkeit zu, dass ein Ereignis eintritt, wenn es vorher erwartet wird.

< 1 min Lesezeit
Optimisten haben's leichter

Optimisten haben’s leichter

Lesezeit: < 1 Minute

Dies sind die Vorteile eines Optimisten

  • Wohlbefinden und Kreativität: Wer eine positive Grundstimmung hat, ist ausgeglichener, kreativer und lernt leichter. Optimisten sind meist auch gesünder als Pessimisten – die Gefühle wirken auch auf das Immunsystem, so Erkenntnisse aus der Psycho-Neuro-Immunologie.
  • Erfolg: Probleme werden nicht als Probleme, sondern als Herausforderungen gesehen. Zuversicht und Motivation machen es dem Optimisten leichter, Aufgaben anzupacken. Das gleiche gilt bei Veränderungen: Mit dem Ihnen eigenen Selbstvertrauen fühlen sich Optimisten nicht von einer Veränderung bedroht, sondern sehen das Neue als Chance.
  • Aus Fehlern lernen: Einen Misserfolg können Optimisten besser wegstecken als Pessimisten – sie wissen ja, dass es weitergeht. Und beim nächsten Mal machen sie es besser, wenn ihnen ein Fehler unterlaufen ist. Mit dieser Einstellung kommen Optimisten schneller wieder auf die Beine und haben weniger Angst vor Rückschlägen.

Zum Optimisten werden

…Sie nicht über Nacht. Aber Sie können an Ihrer Einstellung arbeiten:

  • Mitziehen lassen: In Gesellschaft von Optimisten können Sie sich „mitziehen“ lassen – anstatt der Nörgelei anderer zuzuhören.
  • Kritik in Maßen: Es kann nicht immer alles gelingen. Aber das heißt nicht, dass alles schlecht ist. Oder Ihre Schuld. Betrachten Sie auch die äußeren Umstände, und sehen Sie nicht alles Negative als Folge Ihres Handelns, und alles Positive als Zufall.
  • Nicht generalisieren: Wenn Sie eine Beförderung nicht bekommen, sind Sie nicht gleich ein Versager – Pessimisten generalisieren Fehlschläge gern. Betrachten Sie Misserfolge als etwas Vorübergehendes, nicht etwas Dauerhaftes.

Bildnachweis:  ricardoferrando / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: