Essen & Trinken Praxistipps

Obst und Gemüse: Was gehört in den Kühlschrank, was nicht?

Lesezeit: < 1 Minute Bei kühlen Temperaturen hält sich alles besser und länger... denkt man und deponiert sein Obst und Gemüse einfach im Kühlschrank. Das ist keinesfalls immer von Vorteil, sondern für manche Sorten sogar schädlich. Was also sollte gekühlt werden und was nicht?

< 1 min Lesezeit
Obst und Gemüse: Was gehört in den Kühlschrank, was nicht?

Obst und Gemüse: Was gehört in den Kühlschrank, was nicht?

Lesezeit: < 1 Minute

Darum gehört nicht jedes Obst und Gemüse in den Kühlschrank

Das hätte man sich auch denken können: Kühlschränke werden vor allem von Früchten nicht gemocht, die aus südlichen, warmen Ländern kommen. Bei zu tiefen Temperaturen verändert sich ihre Zellstruktur negativ. Aber auch bei uns angebautes Obst und Gemüse, das viel Wasser (wie Gurken oder Zucchini) oder Stärke (wie Kartoffeln) enthält, sollte nicht gekühlt werden.

Das passiert, wenn Sie das falsche Obst und Gemüse kühlen

Kälteempfindliches Obst und Gemüse verliert an Aroma und wird oft unansehnlich. Es wird bräunlich, schrumpelt oder bekommt glasige Flecken, es sammelt sich Wasser an, die Festigkeit leidet und es verfärbt sich innen dunkel. Auch der Geschmack leidet und die Vitamine gehen unter Umständen verloren, ganz zu schweigen vom Nachreifeprozess, der gestoppt wird.

Dieses Obst und Gemüse hat im Kühlschrank nichts zu suchen

  • Obst: Ananas, Äpfel, Aprikosen, Avocados, Bananen, Birnen, Cherimoya, Feigen, Granatäpfel, Guaven, Kiwis, Mangos, (Honig-) Melonen, Nektarinen, Papayas, Passionsfrüchte (Maracujas), Pfirsiche, Pflaumen, Zitrusfrüchte, Zwetschgen.
    Ausnahme: Sie möchten Früchte (wie Nektarinen, Pfirsiche, Mangos, Melonen) kühl genießen, beispielsweise im Sommer. Dann können Sie natürlich das Obst ein paar Stunden vor dem Verzehr in den Kühlschrank legen.
  • Gemüse: Auberginen, grüne Bohnen, Gurken, Kartoffeln, Kürbisse, Paprika, Tomaten, Zucchini, Zwiebeln

Dieses Obst und Gemüse lässt sich gut im Kühlschrank lagern

  • Obst: Beeren (auch Kapstachelbeeren), Kaki bzw. Sharonfrucht, Kirschen, Litschis, Wassermelonen, Weintrauben
  • Gemüse: Artischocken, Blattsalat, Brokkoli, Blumenkohl, Champignons, Chicorée, Endivie, Erbsen, Fenchel, Karotten, Kohl, Kohlrabi, Lauch (bzw. Porree), Mais, Radieschen, Rhabarber, Rote Beete, grüner Salat, Sellerie, Spargel, Spinat

Bildnachweis: Pixel-Shot / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: