Gesundheit Praxistipps

Nutzen Sie Stickstoffmonoxid für einen gesunden Lebensstil

Lesezeit: < 1 Minute Louis Ignarro und seinen Kollegen wurde 1998 der Nobelpreis für Medizin für ihre Entdeckung zuerkannt, dass Stickstoffmonoxid (NO) ein vom Körper produziertes wichtiges Signalmolekül ist. Nutzen Sie diese Erkenntnis für einen gesunden Lebensstil. Mit diesem Wissen und der richtigen Ernährung können Sie prophylaktisch etwas für Ihr Wohlbefinden tun.

< 1 min Lesezeit
Nutzen Sie Stickstoffmonoxid für einen gesunden Lebensstil

Nutzen Sie Stickstoffmonoxid für einen gesunden Lebensstil

Lesezeit: < 1 Minute

Es gibt unzählige Prozesse im Körper, von denen wir im Grunde gar nichts oder nur sehr wenig wissen. Dazu zählt auch die Erkenntnis, dass im Körper Stickstoffmonoxid (NO) gebildet wird. Ein hoher Spiegel an NO sorgt dafür, dass die Herz- und Arterienwände geschmeidig bleiben und sie somit elastisch und belastungsfähig sind.

Das Herz und das Gehirn sollten mit ausreichend Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Mitverantwortlich für die Bildung von NO ist die Aminosäure L-Arginin. Mit zunehmendem Alter sinkt auch der NO-Spiegel im Körper. Deshalb sollten älter werdende Menschen, aber auch Sportler auf einen ausgeglichenen NO-Spiegel für einen gesunden Lebensstil achten.

Die richtige Ernährung für einen ausreichend hohen NO-Spiegel

Erhöhen Sie den Verzehr von Ballaststoffen. Fisch und Schalentiere enthalten Omega-3-Fettsäuren, welche sich beim Oxidationsprozess einbringen und im Gegenzug die NO-Produktion erleichtern. Leinsamen sind ebenfalls eine gute Quelle für Omega-3-Fettsäuren.

Knoblauch enthält die Schwefelverbindung Allicin, was die Ursache des penetranten Geruchs ist; gleichzeitig sind aber auch die hervorragenden antioxidativen Eigenschaften von Knoblauch zu nennen. Soja ist angefüllt mit antioxidativen Bestandteilen, die die Bildung von Sauerstoffradikalen reduzieren.

Dunkle Schokolade ist reich an Polyphenolen, welche einen Typ von Antioxidantien darstellen, die oxidative Schäden minimieren und Stickstoffmonoxid (NO) schützen können. Zusätzlich sind Rotwein, violetter Pampelmusensaft, Granatapfelsaft und Blaubeeren exzellente Früchte als Quellen für Polyphenole. Die optimale Tagesmenge für L-Arginin liegt bei ca. 4 bis 6 Gramm (4000-“6000 mg).

Bildnachweis: pavel_shishkin / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: