Gesundheit Praxistipps

Nutzen Sie diese Alternativen zur Kuhmilch

Lesezeit: 2 Minuten Kuhmilch galt einst als gesundes Lebensmittel, das zudem den Aufbau von Calcium in den Knochen fördern sollte. Heute ist die Kuhmilch weit umstritten und immer mehr Menschen zeigen eine Milchunverträglichkeit oder eine Laktoseintoleranz. Weitgehend kann Kuhmilch Auslöser für Krebskrankheiten sein und kann Einfluss auf den Hormonhaushalt nehmen.

2 min Lesezeit
Nutzen Sie diese Alternativen zur Kuhmilch

Nutzen Sie diese Alternativen zur Kuhmilch

Lesezeit: 2 Minuten

Daher greifen immer mehr Menschen auf Alternativen zur Kuhmilch zurück, die mittlerweile in allen Supermärkte angeboten werden. Da das Wörtchen „Milch“ allein der Kuhmilch belassen ist, sind pflanzliche Alternativen zur Kuhmilch oft mit Bezeichnungen wie „Drink“ oder „Getränk“ ausgezeichnet.

Welche Alternativen zur Kuhmilch gibt es?

Früher konnten Verbraucher nur in Bio-Läden Produkte finden, welche Kuhmilch ersetzen, heute ist der Markt größer geworden und Verbraucher haben es somit einfacher, ihren Speiseplan neu zu gestalten und alternative Produkte zur Kuhmilch zu finden.

Sojamilch

Die Sojamilch war sozusagen der Startschuss zu den Alternativen zur Kuhmilch. Soja enthält viel Eiweiß, wobei diese Bohne in punkto Eiweiß der herkömmlichen Kuhmilch sehr nahe kommt. Die Bohnen werden in China verarbeitet und sind wegen ihrer vielseitigen Zubereitungsmöglichkeiten sehr beliebt. Die Flüssigkeit, die aus den Bohnen gewonnen wird, wird zu Sojadrinks verarbeitet, aus diesen Sojadrinks wird ebenfalls auch Tofu hergestellt. Sojamilch eignet sich ebensogut zum Kochen und Backen.

Reismilch

Sie ist eine Getreidemilch, die aus Vollkornreis hergestellt wird. Nach der Verarbeitung wird das Filtrat mit Pflanzenöl vermengt und somit die Flüssigkeit emulgiert. Da die Reismilch (Reisdrink) wenig Nährstoffe enthält, werden ihr Calcium und Vitamine zugeführt. Der Eiweißgehalt ist geringer als der der Sojamilch. Im Handel werden auch sogenannte Reis-Soja-Mischgetränke angeboten. Reismilch bietet sich, ebenso wie die Sojamilch, zum Backen und Kochen an.

Getreidemilch und Mandelmilch

Diese beiden Milchsorten sind wegen ihrer geringen Nachfrage preislich teurer als die Sojamilch und die Reismilch.

Getreidemilch

Die Getreidemilch kann aus verschiedenen Getreidesorten hergestellt werden wie Roggen, Hafer und Dinkel. Die Nährstoffe der Getreidemilch sind weitaus geringer als die der übrigen Alternativen zur Kuhmilch.

Mandelmilch

Mandelmilch steht auf der Preisliste an erster Stelle, sie ist die teuerste Form der Alternativen zur Kuhmilch, hat aber den Vorteil, dass sie sich auch selbst herstellen lässt. Dabei werden die Mandeln ohne Schale gemahlen und anschließend mit kochendem Wasser überschüttet. Durch ein Sieb kann die Flüssigkeit ablaufen. Die gewonnene Flüssigkeit wird Filtrat genannt und ist bereits die Mandelmilch.

Die Masse die übrig geblieben ist, kann als Brotaufstrich, zum Kochen oder zum Verfeinern von Soßen, verwendet werden. Auch diese Milch hat einen geringeren Nährwertgehalt als Kuhmilch oder die Sojamilch.

Bildnachweis: denio109 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: