Computer Praxistipps

Notebook-Verlust auf Reisen verhindern

Lesezeit: 2 Minuten Notebooks und Netbooks sind für viele PC-Anwender zu unentbehrlichen Reisebegleitern geworden. Doch gerade bei mobilen Rechnern lauert auf allen Reisen die Gefahr des Verlusts des Geräts sowie Ihrer Daten. Mit den folgenden Tipps machen Sie Urlaub mit Ihrem Notebook und nicht unfreiwillig Urlaub von Ihrem Notebook.

2 min Lesezeit

Autor:

Notebook-Verlust auf Reisen verhindern

Lesezeit: 2 Minuten

Für Notebooks sind Reisen potenziell gefährlich
Das Reisen mit dem Flugzeug oder der Bahn hat so seine ganz besonderen Eigenheiten. Denn Notebooks und Netbooks sind zwar für viele zu einem unentbehrlichen Reisebegleiter geworden, aber bei Reisen und speziell bei Flugreisen lauern auf Ihren mobilen Kompakt-Computer und Ihre Daten potenzielle Gefahren.

Dieses Potenzial ist erheblich: Allein auf dem größten europäischen Flughafen, London Heathrow, werden pro Woche bis zu 1.000 Notebooks von ihrem Besitzer getrennt. Europaweit schätzen Experten die Zahl an jährlichen Notebook-Verlusten auf 150.000 bis 200.000. Durch die Verbreitung der Tablet-PCs wird diese Zahl sicher noch weiter steigen. Mit den folgenden Tipps sichern Sie Ihr Notebook und Ihre Daten:

So sichern Sie Ihr Notebook und Ihre wertvollen Daten

  1. Räumen Sie Ihre Notebook-Software vor der Reise auf. Sensible Programme und Daten, die Sie während des Trips nicht benötigen, sollten Sie auslagern (CD/DVD/USB-Stick, USB-Festplatte) und nicht mit sich führen.
  2. Was an sicherheitssensiblen Daten auf dem Notebook erforderlich ist, sollten Sie verschlüsseln. Dazu eignen sich durchaus auch kostenlose Programme wie TrueCrypt.
  3. Nach dem Aufräumen sollten Sie die Platte defragmentieren, um eine Wiederherstellung der entfernten Daten zu erschweren. Die Defragmentierung bietet Windows Ihnen unter "Start/Programme/Zubehör/Systemprogramme".
  4. Sind Sie existenziell unterwegs auf bestimmte Daten angewiesen, sollten Sie diese nicht allein dem Notebook anvertrauen, schließlich kann ja auch ein technischer Defekt auftreten. Verschlüsseln Sie die Daten und speichern sie parallel auf einem Online-Speicher wie z. B. dem kostenlosen Einstiegs-Angebot von Humyo. Für T-Online-Kunden ist das Mediencenter eine Alternative. Dann haben Sie notfalls auch ohne das Notebook zumindest noch Zugriff auf Ihre Daten.
  5. Markieren Sie Ihr Notebook so, dass es sich schon optisch auf den ersten Blick eindeutig identifizieren lässt. Wer es mag, kann ja einen Aufkleber seines Lieblingsvereins anbringen. Wer eine unsichtbare Stelle bevorzugt, kann z. B. im Fach des Akkupacks seinen Namen einritzen oder einen kleinen Aufkleber mit seiner Handynummer anbringen. Gut ist in jedem Fall auch, die genaue Gerätebezeichnung und Seriennummer vorab zu notieren.
  6. Wer es ganz drastisch liebt: Praktisch alle Notebooks haben an einer Geräteseite einen Sicherheitsschlitz (Aussparung ca. 6 mm x 3 mm), den Sie an einem Schloss-Symbol erkennen. Im Zubehörhandel sind passende Schlösser inklusive Sicherungs-Stahlseil für rund 10 Euro erhältlich (Kensington-Schloss). Ein "Anketten" des Notebooks an Koffer, Handgepäck oder Hosengürtel erschwert zumindest das versehentliche Vergessen Ihres rechnenden Reisebegleiters spürbar.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: