Praxistipps Reisen

Nordlichtsafari im Hohen Norden Finnlands und Schwedens

Lesezeit: 2 Minuten Das Nordlicht, Aurora Borealis, ist ein Naturphänomen, das am arktischen Himmel in klaren kalten und dunklen Nächten zu sehen ist. Von Oktober bis März ist die beste Zeit, das faszinierende Farbenspiel, das über den samtschwarzen Polarhimmel tanzt, zu beobachten. Einige Hotels und Veranstalter bieten ausgefallene Möglichkeiten, dem unvergleichlich schönen Schauspiel am Himmel zu folgen.

2 min Lesezeit

Autor:

Nordlichtsafari im Hohen Norden Finnlands und Schwedens

Lesezeit: 2 Minuten

Viele, die es erlebt haben, bezeichnen es als das herrlichste, spektakulärste und dramatischste Naturschauspiel, das der Planet Erde zu bieten hat. Das Nordlicht entsteht durch elektrostatisch aufgeladene Teilchen, die, von Sonnenstürmen angetrieben, mit großer Geschwindigkeit in das Magnetfeld der Erde geschleudert werden. Daher ist das Nordlicht am besten in der Nähe der magnetischen Pole zu sehen. Das Phänomen tritt das ganze Jahr über auf, wird jedoch nur am schwarzen Winterhimmel sichtbar. In alten Zeiten rankten sich zahlreiche Mythen und Legenden um das Nordlicht. Die finnische Bezeichnung „revontulet“, die mit „Fuchsfeuer“ übersetzt werden kann, geht auf die Legende zurück, wonach das Nordlicht die Funken sind, die aus dem Fell riesiger Füchse sprühen.

Die Wikinger sahen in den Polarlichtern das Zeichen, dass irgendwo auf der Welt eine große Schlacht geschlagen worden war. Nach ihrer Vorstellung ritten die Walküren nach jedem Gefecht über den Himmel und wählten die Helden aus, die fortan an Odins Tafel speisen sollten. Dabei spiegelte sich das Licht des Mondes auf ihren schimmernden Rüstungen und das Nordlicht entstand. In der heutigen Zeit wird das atemberaubende Schauspiel oft mit einem „verwundeten Drachen, der um sein Leben kämpft“ verglichen.

Zur Nordlichtsafari an den Inarisee
Einige Hotels und Veranstalter bieten ausgefallene Möglichkeiten, dem unvergleichlich schönen Schauspiel am Himmel zu folgen. Im Iglu-Hotel Kakslauttanen nahe der Stadt Ivalo am Inarisee im finnischen Teil Lapplands können Gäste beispielsweise in Glas-Iglus übernachten. Diese verfügen über ein spezielles Thermo-Glas, so dass es bei Temperaturen von bis zu -30 Grad Celsius angenehm warm bleibt. Das Hotel bietet erstmalig Ausflüge mit einem Sky Panorama Bus an. Große Dachfenster geben den Blick in den dunklen Nachthimmel frei und lassen die Nordlichter gut erkennen. Eine Übernachtung im Glas-Iglu kostet 133 Euro pro Person inklusive Frühstück und Sauna-Besuch. Ivalo, die größte Stadt Nordlapplands, ist direkt mit dem Flugzeug zu erreichen.

Nordlichttour im hohen Norden Schwedens
Da der schwedische Teil Lapplands so nahe am Nordpol liegt, bietet die Region beste Voraussetzungen für Nordlichter – unabhängig von Temperatur und Wetter. Auf der Abisko Bergstation, 100 Kilometer westlich von Kiruna, einem der beliebtesten Orte für Nordlicht-Enthusiasten, kann das Personal „fast garantieren“, dass ein Gast, der mindestens drei Nächte bleibt, dieses großartige Naturschauspiel mindestens ein Mal zu sehen bekommt. Die Abiski Bergstation ist ganz bequem mit dem Zug ab Kiruna zu erreichen.

Hotels in und um Kiruna bieten Nordlichttouren mit dem Hundegespann oder auf dem Schneemobil bis hinauf auf den Gipfel des Aptasberget an. Die Fahrt durch die unberührte Wildnis Lapplands in einer dunklen Winternacht ist ein unvergessliches und zugleich spannendes Erlebnis, dessen krönender Abschluss das magische Lichtgewitter der Farben ist, das sich in schwungvollen Bewegungen über das Firmament bewegt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: