Homöopathie Praxistipps

Nierenentzündung – Nephritis oder CNI bei Katzen homöopathisch behandeln

Lesezeit: < 1 Minute Katzen erkranken überwiegend im Alter an Nierenentzündungen, aber auch jüngere Katzen können diese Krankheit bekommen. Meist sind es schleichende, bereits chronische Vorgänge, die zu einer Nierenentzündung führen. Homöopathisch kann kein zerstörtes Organ repariert werden, aber das noch funktionstüchtige Gewebe kann homöopathisch unterstützt werden.

< 1 min Lesezeit

Nierenentzündung – Nephritis oder CNI bei Katzen homöopathisch behandeln

Lesezeit: < 1 Minute

Chronische Nierenentzündung – CNI bei der Katze
Als Auslöser für die chronische Nierenentzündung gelten Bakteriengifte, die eventuell über Eiterherde der Zähne in die Blutbahn gespült wurden. Diese Gifte schädigen die Nieren und führen zu einem chronischen Verlauf der Nierenentzündung.

Erste Anzeichen für eine CNI können vermehrter Durst und demzufolge vermehrtes Ausscheiden von Urin sein. Abmagerung, übler Mundgeruch oder Erbrechen können ebenso auftreten. Apathie und erhöhtes Schlafbedürfnis lassen sich damit erklären, dass die Nieren das nötige Eiweiß, dass der Körper benötigt um aktiv sein zu können, nicht mehr verwerten und es mit dem Urin ausscheidet.

Dafür bleiben harnpflichtige Giftstoffe im Körper zurück und vergiften ihn langsam, es kommt zur Urämie. Dadurch spürt die Katze, dass es ihr nicht gut geht und versucht, durch vermehrtes Trinken diese Giftstoffe zu entfernen, auszuspülen! Dazu müssen die Nieren aber noch mehr arbeiten. Es entsteht ein Kreislauf der für die Nieren schwere Folgen haben kann. Wenn die Nieren es nicht mehr schaffen, werden andere Körperfunktionen in Mitleidenschaft gezogen.

Die Ernährung spielt bei einer nierenkranken Katze eine erhebliche Rolle. Nach meiner Erfahrung verlangt Eiweiß aus Getreide den Nieren viel mehr Arbeit ab, als tierisches und für die Katze natürliches Eiweiß. Der Phosphorgehalt im Futter ist ebenfalls sehr wichtig und sollte so niedrig wie möglich sein. Der Gehalt an Phosphor kann mit Phosphorbinder geregelt werden.

Homöopathie bei CNI – Nierenentzündung der Katze
Bei empfindlicher Nierengegend und vermehrtem Harndrang, bei Blut im Urin kann Mercurius solubilis der Katze helfen. Ist die Katze bereits stark abgemagert und hinfällig, zeigt die Haut sich trocken und hat kleine Schuppen und wirkt sie ängstlich und unruhig sollte Arsenicum album ihr helfen.

Weitere Mittel, die bei einer CNI zur Anwendung kommen können sind Solidago, Lespedezia sieboldi, Apis oder Cantharis. Es ist wichtig immer ein möglichst passendes Mittel zu den Symptomen zu finden damit es der Katze helfen kann. 

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: