Homöopathie Praxistipps

Nickhautvorfall bei Katzen homöopathisch unterstützt behandeln

Wenn das dritte Augenlid der Katze hervortritt, nennt man das Nickhautvorfall. Meist zeigt das an, dass die Katze sich unwohl fühlt oder krank ist. Homöopathisch lassen sich die Symptome behandeln, es sollte aber immer abgeklärt werden, was der Grund für den Vorfall ist.

Nickhautvorfall bei Katzen homöopathisch unterstützt behandeln

Die Nickhaut der Katze

Die Nickhaut ist das dritte Augenlid und liegt zwischen Augapfel und Augenlid. Ein Nickhautvorfall äußert sich durch das Anschwellen oder Hervortreten der Nickhaut.

Die Nickhaut ist zum Schutz für den Augapfel gedacht und ist im gesunden Zustand nur zu sehen, wenn die Katze ermüdet ist. Eigentlich handelt es sich in den meisten Fällen nicht um eine Erkrankung, wenn die Nickhaut zu sehen ist, sondern ist ein Anzeichen für Unwohlsein oder Krankheiten. Eine starke Verwurmung kann beispielsweise dazu führen, dass die Nickhaut sich über das Auge legt und dieses dann weiß aussieht. Ein Nickhautvorfall kann auf beiden oder auch nur auf einer Seite auftreten.

Oft ist ein Parasitenbefall (meist durch Bandwürmer) die Ursache, wenn der Nickhautvorfall beidseitig auftritt. Es können allerdings auch schwere Erkrankungen die Ursache sein (z. B. Infektionskrankheiten, das Key-Gaskell-Syndrom (ein neurologisches Problem) oder ein Tumor), weshalb die Katze immer dem Tierarzt vorgestellt werden sollte, um diese ausschließen zu können. Oft reicht schon eine Bandwurmkur, um den Nickhautvorfall zu beheben. Tritt er einseitig auf, sind oft Verletzungen die Ursache, die durch eine Schlag oder Stoß entstanden sind.

Der beidseitige Vorfall der Nickhaut bei Parasitenbefall wird auch Haw-Syndrom genannt und entsteht wahrscheinlich durch Giftstoffe die durch die Parasiten ausgeschieden werden. Weitere Ursachen können Mittelohrentzündungen, Augenverletzungen, Allergien oder Chlamydien sein.

Wenn der Nickhautvorfall nach einer Entwurmung länger anhält, muss die Ursache auf jeden Fall geklärt werden.

Homöopathie beim Nickhautvorfall der Katze

Auslöser wie Bandwürmer oder im schlimmsten Fall Tumore der Nickhaut lassen sich mit homöopathischen Mitteln nur begleitend behandeln. Tritt der Nickhautvorfall aber durch eine Verletzung auf, können homöopathische Mittel meist schnell helfen.

Arnica D12 ist ein Grundmittel bei einem Nickhautvorfall, wenn er durch irgendeine Verletzung entstanden ist. Ist das Auge mit betroffen, kann Euphrasia D6 oder Ledum D6 sowie Hypericum D6 verabreicht werden. Die Mittel können dann im Wechsel gegeben werden. Treten zudem Schwellungen der Nickhaut oder des Auges auf, wird Apis D6 der Katze helfen.

Die homöopathischen Mittel werden 3 x täglich verabreicht. Dazu werden die Globulis zusammen mit etwas Wasser aufgelöst und der Katze eingegeben.

Abrotanum D6 wird im Anschluss an einen Bandwurmbefall dafür sorgen, dass die Katze nicht so schnell wieder befallen wird.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: