Praxistipps

Neuer Versorgungsausgleich nach der Scheidung beseitigt das „Rentnerprivileg“

Lesezeit: < 1 Minute Bisher galt für den Versorgungsausgleich nach der Scheidung das „Rentnerprivileg“: ausgleichspflichtige Partner werden nach der Trennung begünstigt. Mit einer neuen Ausgleichsregelung findet dieser Vorteil ab jetzt ein Ende.

< 1 min Lesezeit

Neuer Versorgungsausgleich nach der Scheidung beseitigt das „Rentnerprivileg“

Lesezeit: < 1 Minute

Bisher wurde der finanzielle Ausgleich erst dann geregelt, wenn auch der Ausgleichsempfänger in Rente ging. Künftig sollen die Rentenanwartschaften jedoch unmittelbar nach der Scheidung zugeteilt werden.

Scheidung: Abschaffung des „Rentnerprivilegs“
Daher gilt: Wer zum Ausgleich verpflichtet ist, bekommt nun sofort weniger Rente, weil ein Teil des Rentenbetrags für den Empfänger zurückgelegt wird. Diese Regelung ist für alle Scheidungsfälle nach dem 01.09.2009 bindend.

Scheidung: Einigung beim Versorgungsausgleich
Sind sich beide Partner einig, können sie natürlich auch ihre eigene Ausgleichsregelung treffen. Manche Paare verzichten sogar ganz auf den Versorgungsausgleich und vereinbaren beispielsweise, dass der Mann den gesamten Rentenbetrag behält und die Frau im Gegenzug die Eigentumswohnung bekommt. Wenn die geschiedenen Ehepartner eine solche Vereinbarung treffen möchten, müssen Sie diese vom Familiengericht absegnen lassen, um eine gerechte Einigung zu sichern.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: