Homöopathie Praxistipps

Neptunium muriaticum als homöopathisches Mittel einsetzen

Lesezeit: 2 Minuten Das homöopathische Mittel Neptunium muriaticum gehört zu den Actiniden. Es steht in der 7. Reihe des Periodensystems und hat damit mit Themen wie starkem Pflichtbewusstsein, erhöhtem Verantwortungsgefühl und dem Verlangen loszulassen zu tun. Der muriaticum-Anteil deutet auf Probleme mit der Beziehung zur Mutter hin.

2 min Lesezeit

Neptunium muriaticum als homöopathisches Mittel einsetzen

Lesezeit: 2 Minuten

Neptunium muriaticum in der Homöopathie – helfen wollen, um die eigene Struktur zu stärken

Menschen, die Neptunium muriaticum benötigen, befinden sich häufig in einer helfenden Position, entweder beruflich oder in der familiären Situation. Wenn sie in die homöopathische Praxis kommen, sind ihre Energiereserven verbraucht. Sie haben ein starkes Schlafbedürfnis, leiden aber zugleich an Schlafstörungen. Durch den enormen Druck, unter dem sich Neptunium-muriaticum-Menschen oft befinden, kommt es innerlich zu einer Aufspaltung des Selbst. So kann es sein, dass ihnen gesellschaftliche Regeln zunehmend gleichgültiger werden und sie beispielsweise spielsüchtig werden.

Die grundlegenden Bindungen sind zerstört

Die Grundlage für einen Neptunium-muriaticum-Zustand bildet in der Regel eine unzureichende mütterliche Fürsorge bei gleichzeitigen hohen Erwartungen an das Gelingen der eigenen Ziele. Gab es schon nur sehr wenig mütterliche Zuwendung im Leben eines Menschen und er musste mit Ersatzeltern zurechtkommen, kann ein Neptunium-muriaticum-Zustand entstehen, wenn die Bindungen an die Ersatzeltern zerbrechen. Das Zurückgeworfen werden auf sich selbst, versuchen die Betroffenen mit einem starken Helferdrang zu kompensieren. Da das Helfen aber aus dem Bedürfnis entsteht, sich selbst zu stabilisieren, laugt es die Betroffenen gleichzeitig aus und sie verlieren mehr und mehr ihre Kraft. 

Neptunium muriaticum – Leben an der Schwelle zum Tod

Das Gefühl des absoluten Verlorenseins, das aus dem Verlust von lebenswichtigen Bindungen entsteht, führt zu dem Gefühl der Nähe zum Tod. Häufig entwickeln neptunische Menschen ein starkes Interesse für Psychologie, sie praktizieren Yoga und suchen ihr Glück in spirituellen Dingen. Der Verlust der Bindungen kann auch zu einem Abrutschen in der Gesellschaft, zum finanziellen Ruin und sozialen Abstieg führen. Auf der körperlichen Ebene findet man häufig Autoimmunerkrankungen oder vererbte chronische Krankheiten.

Fazit

Das homöopathische Mittel Neptunium muriaticum kann Menschen helfen, die in ihrer frühen Kindheit einen Mangel an mütterlicher Zuwendung erfahren haben und denen gleichzeitig zu viel Verantwortung übertragen wurde. Der immense Druck der dann auf ihnen lastet führt zum Zerbrechen der eigenen Struktur. Kompensatorisch helfen Neptunium-muriaticum-Menschen gerne anderen Menschen.  

Mehr zu den Anwendungsgebieten der Actiniden in der Homöopathie finden Sie unter:

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: