Naturheilkunde Praxistipps

Nasennebenhöhlenentzündung: Welche Schüßler-Salze helfen?4 min read

Reading Time: 3 minutes Die Nasennebenhöhlen sind durch kleine anatomische Rinne mit den Nasenhöhlen verbunden. Diese sind mir Schleimhaut überzogen, die sich durch trockene Heizungsluft und den festsetzenden Bakterien, Viren und Pilzsporen entzünden kann. Dies bezeichnet man als Nasennebenhöhlenentzündung oder auch Sinusitis. Dr. med. Schüßler hat mit seinen biochemischen Mineralsalzen genau das richtige Rezept gegen dieses Leiden entwickelt.

3 min Lesezeit
Nasennebenhöhlenentzündung: Welche Schüßler-Salze helfen?

Nasennebenhöhlenentzündung: Welche Schüßler-Salze helfen?4 min read

Reading Time: 3 minutes

Ursachen einer Nasennebenhöhlenentzündung

Eine Nasen-, Kiefernhöhlenentzündung oder auch Entzündung der Keilbeinhöhlen wird aufgrund von Bakterien, Pilzen und allergischen Reaktionen der Schleimhäute verursacht. Begünstigend kommt die trockene Heizungsluft in den Herbst- und Wintermonaten dazu.

Des Weiteren kann eine Sinusitis auch durch Schimmelpilzsporen von schlecht belüfteten oder falsch abgedämmten Räumen entstehen. Hieraus kann sich dann später auch Asthma bronchiale oder schlimmere Erkrankungen entwickeln.

Symptome einer Sinusitis

Es können sich bei einer akuten Nasennebenhöhlenentzündung neben einer normalen Erkältung folgende Symptome aufzeigen:

  • Cephalgie (Kopfschmerz) oder Druckgefühl direkt im Kopf; besonders schwer betroffene Personen fühlen einen pochenden Schmerz im Bereich der Stirn, im Wagenbereich oder direkt hinter den Augen (beklopfen dieser Stelle führt zum Druckschmerz).
  • Sobald die Betroffenen den Kopf nach vorne beugen, verschlimmert sich die Schmerzsymptomatik.
  • Rhinitis (Schnupfen), der erst wässrig klar und später bei einer Nebenhöhlenentzündung auch schnell grün-gelblich aussehen kann.
  • Bei einigen Betroffenen kann es dann auch zu Fieber, Zerschlagenheits- oder Abgeschlagenheitsgefühl mit eventuellen Sehstörungen kommen. Hierzu kann sich auch ein Husten gesellen.
  • Bei vermehrter Stauung des Entzündungssekretes kann sich eine direkt bemerkbare und sichtbare Schwellung des betroffenen Bereiches bemerkbar machen.
  • Zu Beginn einer Nasennebenhöhlenentzündung kommt es zu einer Reizung der Atemwege, etwa durch Bakterien, Viren, Pilzsporen. Dies äußert sich morgens durch einen Stockschnupfen. Die Schleimhautschwellung macht die Flimmerhärchen immer unbeweglicher.

Eine Nasennebenhöhlenentzündung sollte schnell behandelt werden

Der Organismus produziert jedoch für das Ausspülen der Erreger ein Sekret. Dieses Sekret wird nunmehr mit krankhaften Erregern erneut besiedelt. Die Entzündung ist nur eine physiologische Reaktion des Organismus auf die Besiedlung dieser Keime oder Pilzsporen. Durch die Entzündung der Schleimhaut wird diese vermehrt mit Blut durchspült.

Bleibt eine Nasennebenhöhlenentzündung über längere Zeit unbeachtet bzw. wird nicht richtig behandelt, so wird das Entzündungsgeschehen chronisch. Durch die langanhaltende übermäßige Schleimhautschwellung können sich dann später Polypen bilden, die das Atmen wesentlich erschweren können.

Die akute Nasennebenhöhlenentzündung heilt normalerweise nach etwa ein- bis spätestens drei Wochen wieder ab, wo sich hingegen die Chronische über Monate bis Jahre hinziehen kann. Erschwerung der Atmung mit eventuellen Halsschmerzen, Geruchsbeeinträchtigungen und auch Geschmacksstörungen können die Folge sein. Die chronische Sinusitis wird zu fast hundert Prozent durch Pilzsporen des Schimmelpilzes aus der häuslichen Umgebung der Betroffenen verursacht.

Durch eine chronische Entzündung kann sich im betroffenen Bereich erst eine Knochenhautentzündung (Periostitis) und später eine Knochenentzündung (Ostitis) entwickeln. Benachbarte Strukturen, wie das Gehirn, können dann durch eine Meningitis (Hirnhautentzündung) in Mitleidenschaft gezogen werden.

Genau dies ist der Grund, weshalb Sie sobald wie möglich mit den Schüßler-Salzen anfangen sollten, wenn Sie unter einer Nasennebenhöhlenentzündung leiden.

Nr. 3 Ferrum phosphoricum D6

(bei ersten Anzeichen unverzüglich einnehmen)

Es unterstützt die Abwehrkräfte durch Zufuhr von Eisen und Sauerstoff. Besonders gut zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten. Entzündungs- und Schmerzmittel, beginnende entzündliche Prozesse (1. Entzündungsstadion)

Dosierung: im akuten Fall alle 15 Minuten 2 Tabletten lutschen oder 3 x täglich 5 Tabletten lutschen

Nr. 4 Kalium chloratum D6

Es gilt als Entzündungsmittel des zweiten Stadiums, als Entgiftungs- und Drüsenfunktionsmittel. Anregung des Zellstoffwechsels, Kennzeichen dieses biochemischen Mineralsalzes ist der muköse (zähe) weißlich-graue sezernierende (absondernde) Schleim bei einer Nasennebenhöhlenentzündung.

Dosierung: 3 x täglich 5 Tabletten lutschen

Nr. 6 Kalium sulfuricum D6

Es gilt als das biochemische Mineralsalz der Entschlackung und Sauerstoffträger neben der Nr. 3 Ferrum phosphoricum. Es ist das Mineralsalz des 3. Entzündungsstadiums und ist durch grünliches Sekret gekennzeichnet. Es beschleunigt die Ausscheidungs- und Entgiftungsfunktion des Körpers. Heilt entzündliche Prozesse aus.

Dosierung: 3 x täglich 5 Tabletten lutschen (chronische Erkrankungen brauchen eine lange Behandlungszeit von ca. 10 bis 12 Wochen)

Nr. 8 Natrium chloratum D6

Gilt als Flüssigkeitsregulator des Organismus und vermehrt die Anzahl der Erythrozyten (rote Blutkörperchen).

Die trockenen Schleimhäute einer Nasennebenhöhlenentzündung bekommen ihre natürliche Feuchtigkeit zurück, um Bakterien, Viren und Pilzsporen auszuspülen.

Dosierung: 3 x täglich 3 Tabletten lutschen

Nr. 10 Natrium sulfuricum D6

Gilt als biochemischer Mineralsalz-Stoffwechselbeschleuniger und als Entschlackungssubstanz.

Dosierung: 3 x täglich 3 Tabletten lutschen

Sie können sich jedoch auch aus den oben aufgeführten biochemischen Mineralsalzen ein Mix-Mineralsalz-Getränk herstellen. Hierzu verwenden Sie von den oben aufgeführten Schüßler-Salzen jeweils 3 Tabletten und lösen diese in einem Liter Leitungswasser oder stillem Mineralwasser auf. Von diesem Mixgetränk trinken Sie täglich über den Tag verteilt in kleinen Schlucken. Vor dem Trinken das Schütteln der Flasche nicht vergessen.

Handelt es sich bereits um eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung so stellen Sie sich einen Mineralsalzdrink mit den oben genannten Schüßler-Salzen und der Hinzufügung der Schüßler-Salze Nr. 11 Silicea D12 und Nr. 12 Calcium sulfuricum D6 zu. Trinken Sie dieses Mineralgetränk über einen längeren Zeitraum (10 bis 16 Wochen) täglich.

Bildnachweis: inesbazdar / stock.adobe.com