Computer Praxistipps

NAS-Server: Ihr Speicher für Dokumente, Musik, Filme & Co. im Netz

Lesezeit: < 1 Minute Ein NAS-Server ist ein Datenspeicher, der an das Netzwerk angeschlossen ist. Das hat zahlreiche Vorteile: So dienen NAS-Server als Verteiler für Daten an alle Computer im Haus. Außerdem lassen sich gespeicherte Musiktitel und Filme über die Stereoanlage oder den internetfähigen Fernseher abspielen. Was ein NAS-Server leistet und worauf es bei der Anschaffung zu achten gilt, zeigt dieser Beitrag.

< 1 min Lesezeit

Autor:

NAS-Server: Ihr Speicher für Dokumente, Musik, Filme & Co. im Netz

Lesezeit: < 1 Minute

Der Begriff NAS-Server steht für Network Attached Storage. Je nach Ausstattung kommen dabei eine oder mehrere Festplatten zum Einsatz, auf denen Daten gespeichert oder gesichert werden. Die hier abgelegten Informationen stehen sowohl im lokalen Netzwerk als auch via Internet auf Computern, Notebooks, Smartphones, Tablet-PC, internetfähigen Fernsehern & Co. zur Verfügung.

Welche Funktionen bieten NAS-Server?

Ein NAS-Server ist ein Speichermedium im heimischen Netzwerk. Der Vorteil gegenüber der lokalen Datenspeicherung, beispielsweise auf einer Festplatte im PC oder Notebook, ist, dass die gespeicherten Daten auf jedem internetfähigen Gerät innerhalb des Netzwerkes zur Verfügung stehen. Im Haushalt kann so jedes Familienmitglied von seinem PC aus auf die Musiksammlung zugreifen. Im Büro kann jeder Mitarbeiter einen Text öffnen oder im Wohnzimmer der Flachbild-Fernseher Filme wiedergeben.

Ist der NAS-Server mit dem Internet verbunden, lassen sich die Daten auch aus der Ferne abrufen, um beispielsweise Fotos auf einem Smartphone oder Tablet-PC wiederzugeben, ohne den meist knappen Speicher der Endgeräte zu belasten. Bei einer entsprechenden Konfiguration mit mehreren Festplatten, erstellt der NAS-Server zudem zuverlässig Backups. Fällt später eine der angeschlossenen Festplatten aus, droht so kein Datenverlust.

Im Vergleich zur Cloud sichert der NAS-Server Ihre Privatsphäre

Möglicherweise vergleichen Sie einen NAS-Server mit den – oft kostenlosen – Diensten eines Cloud-Speichers. Der entscheidende Unterschied ist aber, dass Sie Ihre Daten bei der Cloud-Speicherung einem fremden Server anvertrauen, der wahrscheinlich sogar im Ausland steht.

Die Enthüllungen von Edward Snowden haben gezeigt, dass Cloud-Speicher oft wahllos von internationalen Geheimdiensten missbraucht werden. Gespeicherte Daten werden dabei gezielt durchsucht. Gerade in den USA, wo viele Cloud-Anbieter und entsprechend deren Server lokalisiert sind, sind die Gesetze zum Datenschutz eher lasch.

Ein NAS-Server steht aber in Ihrem Haus und ist so bestens gut vor unbefugtem Zugriff geschützt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: