Lebensberatung Praxistipps

Nackenschmerzen durch Stress: Verspannter Nacken – Ursachen und Hilfe

Lesezeit: 2 Minuten Hat sich der Stress erst einmal im Nacken festgesetzt, spürt man schnell die deutlichen körperlichen Auswirkungen. Die Muskeln verspannen sich und Nackenschmerzen oder Kopfschmerzen sind die Folge. Stress und ein verspannter Nacken gehören daher allzu oft zusammen. Wir klären die Ursachen und zeigen Ihnen Maßnahmen, die wirklich helfen.

2 min Lesezeit

Autor:

Nackenschmerzen durch Stress: Verspannter Nacken – Ursachen und Hilfe

Lesezeit: 2 Minuten

Eine typische Begleiterscheinung von länger andauerndem Stress sind verspannte Muskeln. Besonders der Bereich von Schulter und Nacken ist anfällig dafür. Kommen dann noch Zugluft oder eine Fehlhaltung hinzu, werden die Schulter- und Nackenschmerzen schnell quälend.

Verspannter Nacken: Klären Sie die Ursachen
Sollten Sie häufiger mit einem verspannten Nacken zu tun haben, ist eine ärztliche Untersuchung zwingend notwendig. Neben Stress kann beispielsweise auch ein Bandscheibenvorfall für Ihre Nackenschmerzen verantwortlich sein.

Ist jedoch eine solche körperliche Ursache ausgeschlossen und stehen die Nackenschmerzen im Vordergrund Ihres Leidens, wird Ihnen der Arzt ein Medikament gegen diese akuten Schmerzen verschreiben. In der Regel enthält es den Wirkstoff Diclofenac. Danach folgt in der Regel eine Physiotherapie, als Massage oder Krankengymnastik. 

Neben der professionellen Behandlung durch den Fachmann, können Sie selbst eine Menge tun, um Ihren verspannten Nacken zu entlasten.  

Verspannter Nacken durch Stress: Langfristige Hilfe durch PMR
Am effektivsten wirkt stets, den Auslöser der Verspannung zu beheben. Ist Stress die Ursache Ihrer Nackenschmerzen, hat sich besonders die Progressive Muskelentspannung bewährt. Diese Technik entspannt aktiv die Muskeln und senkt damit auch Ihr allgemeines Stress-Niveau. 

Verspannter Nacken durch Stress: Aktuelle Hilfe
Wenn Muskeln verspannt sind, ist die erste Maßnahme zu wärmen. Versuchen Sie es mit

  • einem heißen Bad
  • einer Wärmflasche
  • einem Körnerkissen, das in der Mikrowelle oder dem Backofen aufgeheizt wird
  • einem feuchten Handtuch, das Sie ebenfalls in der Mikrowelle erhitzen und über ein trockenes Tuch um den verspannten Nacken legen.
  • Wärmende Salbe (sprechen Sie bitte mit Ihrem Apotheker) 

Die Wärme fördert die Durchblutung der Muskeln. Das erhöht deren Leistungs- und Regenerationsfähigkeit.  

Achten Sie darauf, dass Sie nicht zusätzlich zum Stress, den Nacken mit einer Fehlhaltung belasten.

  • Wenn Sie im Sitzen arbeiten, sollten Sie öfter mal aufstehen und ein paar Schritte gehen. Durch die aufrechte Körperhaltung strecken Sie auch die Muskeln im Nacken.
  • Kontrollieren Sie immer wieder Ihre Sitzhaltung. Eine zusammengesunkene Wirbelsäule fördert die Verspannung im Nacken.
  • Räkeln Sie sich, wann immer Sie dazu die Möglichkeit haben. Das zieht nicht nur die Muskeln in die Länge, sondern wirkt auch gegen Stress. 

Arbeiten Sie aktiv an der Lockerung Ihrer Muskeln durch Dehnübungen.

  • Setzen Sie sich gerade hin und lassen Sie bei gestrecktem Nacken das Kinn in Richtung Brust sinken.
  • Ziehen Sie die Schultern nach unten und neigen Sie Ihren Kopf (ohne ihn zu drehen) in die Richtung der einen und der anderen Schulter, so dass Sie die Dehnung im Nacken spüren. 

Mehr Übungen gegen einen verspannten Nacken finden Sie im zweiten Teil der Serie "Nackenschmerzen durch Stress".

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: