Gesundheit Praxistipps

Mundspüllösungen: Wie wirksam sind sie eigentlich?

Lesezeit: 2 Minuten Sie werden in der Werbung eifrig angepriesen: Mundspüllösungen und Mundwasserkonzentrate. Was nutzen Sie eigentlich? Und gibt es Unterschiede?

2 min Lesezeit
Mundspüllösungen: Wie wirksam sind sie eigentlich?

Mundspüllösungen: Wie wirksam sind sie eigentlich?

Lesezeit: 2 Minuten

Mundspüllösungen: Der Markt ist explodiert

Aufgrund der ständig steigenden Nachfrage ist der Markt für Mundspüllösungen in Deutschland regelrecht explodiert. Kennzeichnend für diesen Markt ist aber auch, dass er einem raschen Wandel unterliegt. So erscheinen ständig neue Produkte und andere verschwinden.

Durch die Versprechungen der Werbung der „Wunderspüllösungen“ mit doppeltem und dreifachem Schutz vor Karies und Paradontose, wird dem Verbraucher die Vorstellung gemacht, dass das Zähneputzen durch einfaches Spülen mit Mundwasser ersetzt werden könnte.

Die in den Mundspüllösungen enthaltenden Wirkstoffgruppen stellen jedoch eine recht überschaubare Palette dar. Grundsätzlich sollten Sie zwischen Mundwasserkonzentraten und gebrauchsfertigen Mundspüllösungen unterscheiden.

Was nutzen Mundwasserkonzentrate?

Konzentrate enthalten zumeist ätherische Öle, z. B. Menthol als Geschmacksstoff, Alkohol als Lösungsmittel und Schaumbildende Tenside. Hinzu enthalten sie folgende Wirkstoffe:

  • Propolis
  • Phenol
  • Vitamin A
  • Fluorid

Die meisten enthaltenen Stoffe sind alleine schon aufgrund der niedrigen Konzentration als unwirksam anzusehen. So enthält eine aus einem Konzentrat gewonnene gebrauchsfertige Lösung nur noch etwa 4 ppm Fluorid. In diesem Falle bedeutet das: Vier Teile Fluorid auf eine Million Teile Spülung. Als günstig wird bei Mundspüllösungen eine Konzentration von mindestens 250 ppm angesehen.

Einige Inhaltsstoffe werden sogar als schädlich bewertet. So wirken Propolis und Phenol sehr stark allergiesierend. Für die Prophylaxe oraler Erkrankungen sind Mundwasserkonzentrate somit ungeeignet und haben aus Karies- und parodontalprophylaktischer Sicht keinerlei Nutzen.

Ob sie denn wenigstens zur Erzielung des von vielen Menschen geschätzten „Frischegefühls“ empfehlenswert sind? Auch diese Frage lässt sich mit einem „nein“ beantworten. Denn chronisch schlechter Atem ist als Alarmsignal des Körpers zu verstehen und hat in aller Regel phatologische Ursachen und darf deshalb nicht einfach „übertüncht“ werden.

Wenn die Ursachen beseitigt sind z. B. aufgrund von Parodontitis oder Magen-Darm-Problemen, verschwindet auch der schlechte Atem. Der gelegentlich schlechte Atem, der durch den Verzehr bestimmter Nahrungsmitteln entsteht, lässt sich besser mit einem zuckerfreien Kaugummi bekämpfen. Zuckerfreie Kaugummis enthalten keine schädliche Substanzen und fördern noch den Speichelfluss und wirken somit kariesprophylaktisch.

Was nutzen Mundspüllösungen?

Gebrauchsfertige Spüllösungen sollten vor allem folgende Wirkstoffe enthalten:

  • Fluorid
  • Chlorhexidin
  • Cetylpyridiniumchlorid
  • Natriumlarylsulfat
  • Sanguinarin
  • Zinksalze
  • Natriumbenzoat
  • Alkohol als Lösungsmittel

Spüllösungen bei Kindern sollten auf jeden Fall alkoholfrei sein. Die aufgezählten Wirkstoffe haben zwar alle einen wissenschaftlich nachgewiesenen Plaque- oder entzündungshemmenden Effekt, dieser ist jedoch meist nur sehr klein und klinisch nicht relevant. Eine klinische Bedeutung bei den Spüllösungen besitzen nur die Fluoride und Chlorhexidin.

Um einen positiven Effekt der Zahncreme zu verstärken und zur Prävention beizutragen, sollen die Spüllösungen immer nach dem Zähneputzen verwendet werden. Durch die antibakteriellen wirksamen Substanzen helfen sie, das Wachstum und den Stoffwechsel entzündüngsauslösender Bakterien in den Zahnbelägen zu unterdrücken oder die Bakterien zu zerstören, sodass weniger Giftstoffe produziert werden können.

Von einem regelmäßigen Gebrauch ist eher abzuraten, da eine ungezielte Desinfektion der Mundhöhle mehr Schaden als Nutzen bringt. Die Qualität des Speichels wird negativ verändert und auch nützliche Bakterien können ebenfalls abgetötet werden.

Bildnachweis: Andrey Popov / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: