Fotografie Praxistipps

Mit ungewöhnlichen Perspektiven grandiose Fotos schaffen

Lesezeit: 2 Minuten Wer grandiose Fotos machen möchte, muss auch einmal in der Lage sein, feststehende Regeln über Bord zu werfen. Der goldene Schnitt, Farbgestaltung, Linienführung usw. – all das sind sinnvolle Grundlagen, die ein Fotograf kennen, beherzigen und verinnerlichen sollte. Gelegentlich muss man diese Regeln aber einfach einmal vergessen und ungewöhnliche Perspektiven wählen, um tolle Fotos aufzunehmen.

2 min Lesezeit

Mit ungewöhnlichen Perspektiven grandiose Fotos schaffen

Lesezeit: 2 Minuten

Weichen Sie bewusst von Grundregeln der Fotografie ab

Eine dieser Grundregeln lautet, die Kamera seitlich nicht zu kippen, um einen geraden Horizont zu erhalten. Normalerweise ist das richtig. Wenn Sie aber Dynamik ins Bild bringen wollen, können Sie das Kippen der Kamera bewusst einsetzen. Gute Effekte erhalten Sie z. B. bei Personenfotos.

Spannende Auswirkungen hat das Kippen der Kamera auch auf Architektur-Aufnahmen. Die Grundregel besagt zwar, dass man gerade hier den Fotoapparat gerade halten sollte, um stürzende Linien zu vermeiden. Wenn Sie sich aber bewusst sehr nah an ein Gebäude stellen und die Kamera nach oben kippen, können Sie sehr spannende Aufnahmen erhalten. Mehr Möglichkeiten dabei haben Sie, wenn Sie die äußerste Weitwinkeleinstellung nutzen oder ein Weitwinkelobjektiv verwenden.

Kamera nach oben oder unten kippen

Diverse Aufnahmen kann man auch gar nicht anders machen, als die Kamera nach oben oder unten zu kippen. Ein klassisches Beispiel ist die Aufnahme einer Wendeltreppe von unten nach oben. Hier entsteht die Bildwirkung allein durch die ungewöhnliche Perspektive. Oft lassen sich ungewöhnliche Aufnahmen erzielen, wenn man mit dem Weitwinkelobjektiv weit nach unten geht.

Ideen für Fotos mit gekippter Kamera

Legen Sie sich auf den Boden und visieren Sie einen dort liegenden Gegenstand scharf an. Kippen Sie die Kamera nach oben. Beziehen Sie den unscharfen Hintergrund mit ein. Nur einige Beispiele:

  • Fotografieren Sie eine Taube auf dem Boden. Im Hintergrund sehen Sie das unscharfe Treiben von Fußgängern, z. B. in einer Fußgängerzone.
  • Nehmen Sie einen weggeworfenen Gegenstand, z. B. eine Flasche auf dem Boden scharf ins Visier. Achten Sie auf einen interessanten Hintergrund, z. B. einen Rummel.
  • Visieren Sie eine faule Banane auf dem Boden scharf an. Mit gekippter Kamera erfassen Sie als unscharfen Hintergrund z. B. einen Wochenmarkt.

Nicht übertreiben

Allerdings sollte man nun nicht radikal überall und immer durch ungewöhnliche Perspektiven versuchen "originell" zu sein. In Maßen eingesetzt, bringen ungewöhnliche Perspektiven aber oft grandiose Bilder hervor.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: