Fotografie Praxistipps

Mit Photoshop das Beste aus Ihren Handy-Fotos machen

Lesezeit: 2 Minuten Fotografieren mit Handy, so versprechen es die Hersteller, soll ebenso gut funktionieren wie mit einer ausgewachsenen Digitalkamera. Doch die Realität sieht anders aus: Verrauscht, unscharf und überblitzt kommen die Aufnahmen aus dem Foto-Handy. Gut, dass Sie Photoshop haben!

2 min Lesezeit

Mit Photoshop das Beste aus Ihren Handy-Fotos machen

Lesezeit: 2 Minuten

Damit polieren Sie Ihre Handy-Fotos so weit auf, dass Sie sie in ansehnlicher Qualität als 10 x 15-Foto drucken können. Wir nehmen dazu Photoshop CS3, doch CS2 eignet sich ebenso gut.

Weg mit überblitzten Augen!
Die winzigen Blitzröhren in modernen Foto-Handys rufen beim Menschen hässlich rot geblitzte Augen hervor. Und beim Tierporträt wie in unserem Beispielbild strahlen die Augen, als würden sie von Innen heraus beleuchtet. Rot geblitzte Augen korrigieren
Sie ab Photoshop CS2 mit dem Rote-Augen-Werkzeug. Beim grün oder blau strahlenden Tierauge funktioniert das Werkzeug leider nicht. Doch auch die unnatürlich leuchtenden Tieraugen dimmen Sie schnell ab.

1. Mit der Tastenkombination (Strg)+(Alt)+(0) schalten Sie in die 100%-Ansicht.

2. Nehmen Sie den Schwamm und wählen Sie in den Vorgaben Rund, weich, 45 Pixel aus der Liste. Den Modus stellen Sie auf Sättigung verringern. Dann übermalen Sie beide Augen mehrfach, bis sie weniger farbig erscheinen.

3. Jetzt greifen Sie zum Nachbelichter. Die Pinselgröße stellen Sie wieder auf die Vorgabe Rund, weich, 45 Pixel ein. Unter Bereich wählen Sie Mitteltöne, die Belichtung stellen Sie auf 30%. Übermalen Sie die Augen erneut.

Jetzt reduzieren Sie das Bildrauschen
Typisch für Handy-Fotos sind arg verrauschte Bilder. Mit Photoshop reduzieren Sie das Bildrauschen deutlich:

1. Gehen Sie im Menü Filter auf Rauschfilter, Rauschen reduzieren (in Photoshop CS2: Störungsfilter, Störungen reduzieren).

2. Die Vorschau schalten Sie ein und nehmen die Option Standard.

3. Stellen Sie die Stärke auf 9 und Details erhalten auf 10%. Den Regler Farbstörung reduzieren ziehen Sie auf hohe 90% .4. Klicken Sie in das Vorschaubild. Solange Sie die Maustaste in der Vorschau gedrückt halten, sehen Sie die unbearbeitete Bildfassung. Sind Sie mit dem Korrekturergebnis zufrieden? Dann bestätigen Sie mit OK.

Wie Sie Ihr Bild gezielt schärfen
Unser Handy hat schon von Haus aus kein sonderlich scharfes Foto geliefert. Und durch die Rauschreduktion wirkt es nun noch softer. Ein wenig Schärfe können Sie zurückholen, ohne dass das Rauschen wieder überhand nimmt:

1. Aus dem Menü Filter wählen Sie Scharfzeichnen, Unscharf maskieren.
2. Die Stärke stellen Sie auf 40% ein, den Radius auf 20 Pixel. Den Schwellenwert setzen Sie auf 8 Stufen. Klicken Sie auf OK.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen beim Schärfen sind die Rauschstörungen im Hintergrund nun doch wieder unangenehm verstärkt worden. Das beheben wir mit diesem Trick:

1. Nehmen Sie den Weichzeichner und stellen Sie eine Pinselgröße von 100 Pixel mit sehr weicher Kante ein. Die Stärke reduzieren Sie auf 50%.

2. Übertünchen Sie damit die Hintergrundbereiche, in denen das Rauschen besonders deutlich stört.

Sie haben mit wenigen Handgriffen aus einem nahezu unbrauchbaren Handy-Foto ein akzeptables Bild gezaubert.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: