Naturheilkunde Praxistipps

Mit Naturheilkunde gegen Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft

Lesezeit: 2 Minuten Übelkeit und Erbrechen sind ein häufig vorkommendes Beschwerdebild in der Schwangerschaft. In der Regel sind Schwangere vorwiegend in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten davon betroffen. Die Beschwerden sind zwar harmlos, jedoch äußerst unangenehm für die Betroffenen. Doch keine Sorge! Die Naturheilkunde bietet eine Reihe sehr wirkungsvoller Mittel, um für diesen Umstand bestens gewappnet zu sein.

2 min Lesezeit
Mit Naturheilkunde gegen Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft

Autor:

Mit Naturheilkunde gegen Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft

Lesezeit: 2 Minuten

Darauf sollten Sie achten

Bei den meisten Frauen dauern die Beschwerden nicht länger als 3 Monate. Machen Sie sich also keine allzu großen Sorgen. Diese Zeit vergeht meist schneller, als man im ersten Moment meint. In einigen Ausnahmefällen sollten Sie jedoch dringend ärztlichen Rat suchen. Insbesondere ist dies bei Übelkeit und Erbrechen zu empfehlen, das unstillbar zu sein scheint oder auch zu einem verschlechterten Allgemeinzustand führt, z. B. Schwäche, Fieber und Gewichtszunahme.

Kontaktieren Sie in diesen Fällen immer Ihren Gynäkologen. Im Normalfall zeigen sich derartige Symptome nicht und Sie können mit Hilfe der folgenden Maßnahmen aus der Naturheilkunde die Übelkeit loswerden oder zumindest lindern.

Tee aus Heilkräutern

Folgende Teemischung aus Heilkräutern hat sich bei Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft sehr bewährt. Mischen Sie jeweils einen Teelöffel je Kraut in eine Tasse und übergießen das ganze anschließend mit heißem Wasser, das Sie anschließend 10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Sie können diesen Tee mehrmals pro Tag (4 – 5mal) trinken. Sie können aber auch die Kräuter einzeln verwenden.

  • Pfefferminze: Diese Zutat wirkt beruhigend auf die Magennerven und ist zudem sehr aromatisch und somit angenehm für einen Tee.
  • Kamillenblüten: Diese Zutat wirkt ebenfalls sehr beruhigend auf den Magen. Zudem besitz Kamillenblütentee eine krampflösende und verdauungsfördernde Wirkung.
  • Ingwerwurzel: Diese Wurzel regt den Appetit an und wirkt gegen den Brechreiz. Neuesten Studien nach ist die Ingwerwurzel besten geeignet, um den Beschwerden bei einer Schwangerschaft entgegenzuwirken. Sie können diese Heilpflanze einzeln verwenden, am besten mit einem Teelöffel Honig.

Schüssler-Salze

Schüssler-Salze sind die einfachste und schnellste Art Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit und Erbrechen zu beseitigen. Sie benötigen hierzu lediglich zwei Salze, die sich in der Mineralstofftherapie – so könnte man den Gebrauch von Schüssler-Salzen ebenfalls nennen – sehr bewährt haben.

Diese Salze heißen Natrium Chloratum und Kalium Phosphoricum, sie werden jeweils meist in Form von gepressten Tabletten angeboten. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, sollten Sie 3 mal täglich 1-2 Tabletten in der Verdünnung D6 Einnahmen. Die Salze beruhigen die Magennerven und regulieren zudem den Säure-Basen-Haushalt. Die Einnahme von weiteren zusätzlichen Mineralstoffen bzw. Schüssler-Salzen ist vor, während und nach der Schwangerschaft sehr zu empfehlen.

Bildnachweis: Drobot Dean / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: