Naturheilkunde Praxistipps

Mit der Eberraute die Abwehrkräfte steigern

Lesezeit: 1 Minute Die Eberraute ist als Heilpflanze in Vergessenheit geraten und kehrt nun als wichtiges Mittel zur Bekämpfung von Erkältungen und Stärkung des Immunsystems in die Apotheken zurück. Die Pflanze macht Schnupfennasen frei und schützt vor Infektionen.

1 min Lesezeit
Mit der Eberraute die Abwehrkräfte steigern

Mit der Eberraute die Abwehrkräfte steigern

Lesezeit: 1 Minute

Die Eberraute (Artemisia abrotanum) ist als Gewürzkraut und als Heilpflanze in Vergessenheit geraten. Früher wurde die Pflanze in der Küche verwendet, um deftige Gerichte zu würzen und die Verdauung zu unterstützen. Therapeutisch wurde die Eberraute zur Bekämpfung von Würmern und zur Behandlung von Haarausfall, Tuberkulose und Gelbsucht eingesetzt.

Die Wirkung der Eberraute ist nicht wissenschaftlich bestätigt, aus der Erfahrungsheilkunde sind jedoch Wirkungen vor allem bei erkältungs- und allergisch-bedingtem Schnupfen bekannt.

Die Gewürz- und Heilpflanze Eberraute

Der Strauch der Eberraute wird etwa anderthalb Meter hoch und hat feine, hellgrüne Blätter, die an Federn erinnern. Er wächst vor allem in den Gebieten rund um das Mittelmeer.

In der Küche würzt das Kraut vor allem fette Fleischgerichte wie Gans und Ente. Jedoch sollte es nur sparsam verwendet werden, da es einen intensiven Geschmack hat.

Zubereitung als Tee

Das Kraut wird auch als Cola-Kraut bezeichnet und ist unter diesem Namen auch im Handel erhältlich. Die Bezeichnung hat das Kraut der Eberraute erhalten, weil es ein eigentümliches Aroma hat, welches stark an das bekannte Getränk erinnert. Nichts desto trotz schmeckt der Tee recht herb und sollte daher mit etwas Honig gesüßt werden.

Für einen Tee wird ein gehäufter Esslöffel des getrockneten Krautes bestehend aus den Blättern und jungen Triebspitzen mit etwa 200ml kochendem Wasser übergossen. Der Tee sollte zugedeckt etwa 5 Minuten ziehen und abschließend durch ein Sieb abgegossen werden. Empfohlen werden 3 Tassen pro Tag über einen Zeitraum von mehreren Wochen. Der Tee stärkt die Abwehrkräfte und ist hilfreich bei Schnupfen und Husten.

Hinweis:

Während der Schwangerschaft sollte der Eberrautin-Tee nicht getrunken werden.

Bildnachweis: Tobias Storz / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...