Computer Praxistipps

Mit Android und DroidCam zur kostenlosen WebCam

Lesezeit: 2 Minuten Zu modernen Social Media-Kontakten gehört auch immer öfter die Bildübertragung. Da sind nicht nur Skype, Yahoo-Messenger und MSN zu nennen, auch Facebook hat gerade erst eine entsprechende Funktion implementiert. Wer noch keine IP-Kamera oder WebCam zur Verfügung hat, kann nun auch einfach mit der App "DroidCam" sein Android-Smartphone oder Tablet-PC zu einer kosten- und kabellosen WebCam machen.

2 min Lesezeit

Mit Android und DroidCam zur kostenlosen WebCam

Lesezeit: 2 Minuten

Android-Smartphones und -Tablet-PCs verfügen über integrierte Kamera
Die meisten Android-Smartphones und -Tablet-PCs sind mit einer recht brauchbaren Kamera ausgestattet. Da bietet es sich an, diese Kamera nicht nur für mobile Schnappschüsse und Filmchen, sondern auch als WebCam einzusetzen. Genau das ermöglicht Ihnen die kostenlose App „DroidCam wireless WebCam“ im Zusammenspiel mit dem zugehörigen Client-Programm für den PC. DroidCam ist daher interessant für Android-Anwender, die noch keine WebCam angeschafft haben oder Anwender, die eine kabellose WebCam einsetzen möchten.

So installieren Sie Ihre DroidCam in 8 einfachen Schritten
Die Installation und Inbetriebnahme von DroidCam in Kombination mit einem Windows-PC oder -Notebook nehmen Sie in den folgenden Schritten vor:

  1. Laden Sie die DroidCam-Software im Android-Market oder bei der Entwicklerfirma Dev47 herunter und installieren Sie die App.
  2. Starten Sie dann die DroidCam-App und lassen das Programm die Fähigkeiten des Kameramoduls scannen. Nicht auszuschließen ist, dass die App an dieser Stelle „hängt“, wenn das Kameramodul nicht erkannt werden kann oder inkompatibel ist. Funktioniert die Erkennung, wird die schlichte DroidCam-Server-Programmoberfläche auf dem Smartphone sichtbar.
  3. Nun wenden Sie sich Ihrem PC bzw. Notebook zu, um den DroidCam-PC-Client einzurichten. Die Client-Software DroidCam v3.2.exe steht auf der Webseite der Entwicklerfirma bereit. Vor dem Start der Installation sollten Sie unbedingt alle laufenden Windows-Programme beenden
  4. Nach der Installation starten Sie Windows neu. Sie finden den DroidCam-Client im Start-Menü unter „Alle Programme“.
  5. Nun wird die IP-Adresse des DroidCam-Servers, also des Windows-Rechners, benötigt. Haben Sie die lokale (LAN) IP-Adresse des PCs nicht zur Hand, ermitteln Sie die Adresse mittels der Netzwerkkonfiguration in der Windows-Systemsteuerung. Alternativ starten Sie die Windows Eingabeaufforderung (Kommandointerpreter, Dateiname cmd.exe) und lassen sich mit dem Befehl „ipconfig“ die IP-Adresse anzeigen.
  6. Tragen Sie die IP-Adresse dann in den DroidCam-Client ein. Wird die Verbindung zum Server hergestellt, erhalten Sie zur Bestätigung eine Meldung in der Art „Connected to 192.168.19.02“, abhängig von der Adressenstruktur Ihres LAN.
  7. Bei „DroidCam Port“ tragen Sie den Standardport 4747 für die WebCam-Kommunikation ein. Abschließend klicken Sie auf die Schaltfläche „Connect“.
  8. Wenn Sie nun auf Ihrem PC oder Notebook ein typisches Programm wie Skype oder einen Messenger mit Videounterstützung neu starten, bietet das Programm „DroidCam“ in den Programmeinstellungen zur WebCam-Nutzung an. Bei Skype lautet dieses Menü „Videoeinstellungen“.

Der App-Hersteller empfiehlt, eine Auflösung von 320×240 Pixeln und 15 FPS (Bilder pro Sekunde) einzustellen. Die kostenlose Programmversion von DroidCam bringt ansonsten keine wichtigen Einstellungen mehr mit. DroidCam läuft ab Android-Version 2.2. Die DroidCam-Server-Software für den PC gibt es neben der Windows-Version auch für Linux.

Tipp: Mehr Leistung und zusätzliche Einstellmöglichkeiten bietet Ihnen die Pro-Version „DroidCamX“. Diese bietet unter anderem Hersteller-Support, Audio-Unterstützung, mehrere Videoformate, höhere Auflösungen sowie Bluetooth- und 3G-Verbindungen. Zudem lässt sich mit ihr das Android-System sogar als IP-Überwachungskamera (Surveillance-Cam) nutzen und das Kamerabild in den Browser einblenden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: