Computer Praxistipps

Mit Android 3.0 „Honeycomb“ zur Vorherrschaft auf den Tablet-PCs?

Lesezeit: 2 Minuten Google prescht vor: Mit Android 3.0 "Honeycomb" hat der Suchmaschinenkrösus den Nachfolger der millionenfach bewährten Android 2.2/2.3-Version vorgestellt. Damit soll es gelingen, die wenigen noch bestehenden Vorteile des Apple iOS einzuholen, vielleicht sogar teilweise zu übertrumpfen. Doch was kann Android 3.0 wirklich besser, was ist wirklich neu?

2 min Lesezeit

Autor:

Mit Android 3.0 „Honeycomb“ zur Vorherrschaft auf den Tablet-PCs?

Lesezeit: 2 Minuten

Android 3.0 ist spezialisiert auf Tablet-PCs
Neben Apple iOS ist Google Android das am häufigsten eingesetzte Betriebssystem für Smartphones und mobile Rechner. Nach der Android-Betriebssystem-Version 2.3 macht das Betriebssystem nun einen großen Sprung in der Entwicklung: Google hat die neue Version Android 3.0 mit dem süßen Namen Honeycomb (dt. = Honigwabe) vorgestellt.

Eines unterscheidet Android 3.0 grundsätzlich von seinen Vorgängern: Es ist speziell für die Bedienung und höhere Grafikauflösung auf Tablet-PCs wie dem Samsung Galaxy Tab optimiert, nicht auf Smartphones mit ihrem wesentlich kleineren Display.

Die wichtigsten Neuerungen von Android 3.0

  • Die Desktop-Grafiken wirken insgesamt "runder" und es kommt auch beim Scrollen in mehreren Listen nicht mehr zu Rucklern. Sofort fällt am unteren Bildschirmrand die "System Bar" auf, die auch in jeder App sichtbar bleibt, solange nicht der Vollbildmodus benutzt wird. Die System Bar ermöglicht mit drei integrierten Navigationselementen eine stringentere Bedienung, als es vormals mit der recht häufig notwendigen Benutzung der vier Standardtasten des jeweiligen Tablets möglich ist.
  • Die bekannten Desktop-Symbole werden bei Android 3.0 durch dynamische Fenster ergänzt oder ersetzt. Damit kann der Anwender schon Informationen erhalten, ohne das eigentliche Programm starten zu müssen. Die Google Maps sind nun in Version 5 dabei und unterstützen eine "dreidimensionale Steuerung".
  • Der in Android 3.0 mitgelieferte Browser ist nun erheblich näher an Google Chrome angepasst worden. Unterstützt werden nun Tabs, um mit einem Browser mehrere Seiten gleichzeitig verwalten zu können. Zudem ist nun eine Funktion zum anonymen Surfen enthalten.
  • Der Mailclient wurde an die verbesserten Darstellungsmöglichkeiten auf den größeren Displays von Tablet-PCs angepasst. Links finden Sie wie bei typischen Webmailern eine Leiste mit den Menüs, daneben die Mailinhalte, die sich am besten im Querformat darstellen lassen.
  • Ein wenig heikel bei allen Geräten mit Touch-Bedienung ist immer die Texteingabe. Daher gibt es mit Android 3.0 mehrere Verbesserungen an der Texteingabe. Die Tasten lassen sich nun nach einer Formverbesserung sicherer bedienen, hinzugekommen ist eine Tab-Taste. Eine neue Betriebssystem-Funktion von Android 3.0 ist auch die Möglichkeit, persönliche Daten zu verschlüsseln.
  • Android 3.0 unterstützt nun direkt Suche und Einkauf über die Android Market-Webseite. Sogar mitten aus einem laufenden Programm heraus können zusätzliche Inhalte erworben werden. Dabei wurde sicher zuerst an Bonusinhalte in Spielen gedacht, denn die sind für den Erfolg einer mobilen Plattform von großer Wichtigkeit. Allerdings kann es sich dabei grundsätzlich genauso gut um eine Erweiterung eines Office-Programms oder Systemtools handeln. Für beide Funktionen ist ein gültiges Google-Konto notwendig.

Bei der Vielzahl der Neuerungen werden sich viele Besitzer von Tablet-PCs mit den Vorgängerversionen Android 2.3 und 2.3 für ein Update auf Version 3.0 interessieren. Wichtig hierbei ist, dass laut Google alle Programme, die für ältere Android-Versionen geschrieben wurden, problemlos auf Android 3.0 laufen und dabei sogar besser aussehen als auf den älteren Versionen.

Samsung hat für das Galaxy Tab bereits die Unterstützung des Betriebssystem-Updates bestätigt, im Frühjahr bringen unter anderem Acer, Asus, Dell und Toshiba neue Tablet-PCs mit Android 3.0 heraus. Es steht daher zu erwarten, dass sich Android 3.0 schnell verbreiten wird, wenn es erst einmal frei verfügbar ist.

Das ist laut Google "irgendwann 2011". Wenn Sie schon vorher ganz ausführlich mit dem Thema beschäftigen möchten: Für Entwickler bietet Google einen Download der "Android 3.0 Preview SDK" an.

Fazit: Für die Anwender ist Android 3.0 bei Bedienung und Leistung ein großer Schritt nach vorne. Wo Updates von den Vorgängerversionen möglich sind, empfehlen sie sich unbedingt. Für Google bringen die neue integrierte App-Kauffunktion sowie der verbesserte Zugriff auf den Market Webstore Gewinn.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: