Gesundheit Praxistipps

Mentales Training der Kreativität: Lernen Sie Selbsthypnose

Lesezeit: 2 Minuten Mit Selbsthypnose können Sie sich in Hypnose oder in Trance versetzen, damit sich im Alphazustand Ihr inneres kreatives Potential entfalten kann. Verwenden Sie dazu spezielle Suggestionen.

2 min Lesezeit

Mentales Training der Kreativität: Lernen Sie Selbsthypnose

Lesezeit: 2 Minuten

Zur Förderung Ihrer Kreativität nutzen Sie im mentalen Training die Selbsthypnose. Gehen Sie dabei schrittweise vor. Bereiten Sie sich gut vor und prägen Sie sich die einzelnen Etappen ganz genau ein.

Selbsthypnose: 1. Ruhe im Raum
Stellen Sie ein ruhiges Umfeld für ihr mentales Training her. Sie sollten etwa 15 Minuten ungestört und für sich bleiben können (Telefone, Haustiere und so weiter). Sie können zur Unterstützung  auch eine entspannende Musik einbeziehen. Benutzen Sie lockere und bequeme Kleidung.

Selbsthypnose: 2. Muskeln entspannt
Jetzt setzen oder legen Sie sich bequem hin. Falls Sie leicht frieren,  dann halten Sie sich mit einer Decke warm. Lassen Sie alle Muskelanspannung los. Spüren Sie in den Körper hinein, gehen Sie von Kopf bis Fuß durch den ganzen Körper  und lassen überall los. Schließen Sie Ihre Augen und richten Sie Ihre Aufmerksamkeit nach innen. Der ganze Körper ist überall entspannt.

Selbsthypnose: 3. Es atmet Sie
Konzentrieren Sie sich jetzt auf Ihre Atmung. Atmen Sie 3-mal kräftig ein und wieder aus.

Jetzt führen Sie ein paar Mal bewusst und sanft eine Zwerchfellatmung tief in den Bauch durch, bei der sich beim Einatmen die Bauchdecke hebt.

Im Weiteren lassen Sie die Atmung von selbst geschehen. Versuchen Sie ab sofort, nicht irgendetwas zu erzwingen, sondern lassen Sie den Atem einfach fließen. Es atmet Sie.

Selbsthypnose: 4. Gedankenlos
Lassen Sie jetzt langsam die Alltagsgedanken los, wie Sie es schon im Mentaltraining geübt haben. Sie können dazu auch folgende Visualisierung nutzen: Stellen Sie sich eine große, weiße und weiche Wolke vor. Auf diese Wolke legen Sie all Ihre Gedanken, Sorgen, Probleme und vielleicht auch Ängste.

Und dann geben Sie der Wolke einen kräftigen Stoß und all Ihre problematischen Alltagsgedanken fliegen von Ihnen weg, bis sie hinter dem Horizont  verschwinden.
Gedankenleere.

Selbsthypnose: 5. Tief entspannt
Stellen Sie sich jetzt vor, dass Sie ganz langsam eine Treppe mit 10 Stufen weiter nach innen gehen und dabei immer tiefer und tiefer sinken.

Unten angekommen, stehen Sie vor einer Tür. Diese Tür führt in Ihren persönlichen mentalen Arbeitsraum. Dieser Raum ist nur für Sie da. Die Tür zu diesem speziellen geschützten Raum öffnet sich und dort nehmen Sie eine wunderschöne Einrichtung wahr, mit der Sie sich absolut wohl und geborgen fühlen. Sie können sich komplett fallen lassen. Eine formelhafte Suggestion kann Ihren jetzigen tieferen Entspanungszustand unterstützen:

"Mit jedem Ausatmen sinke ich tiefer und tiefer in diese wunderschöne Entspannung".
Achten Sie darauf, sich einerseits fallen zu lassen und andererseits wach zu bleiben. Genau in dem Moment, wenn Sie ganz knapp vorm Einschlafen sind, gehen Sie zum nächsten Schritt über.

Selbsthypnose: 6. Sich suggerieren
Jetzt können Sie mit der eigentlichen Selbsthypnose beginnen.
Geben Sie sich zur Förderung Ihrer Kreativität Suggestionen wie beispielsweise

  • Ich bin ruhig.
  • Ich bin klar. 
  • Ich bin ein Schöpfer.
  • Ich glaube an mich.
  • Ich bin intuitiv.
  • Ich sehe Lösungen.
  • Ich bin kreativ.
  • Ich bin erfinderisch.
  • Ich erschaffe meine Zukunft.
  • Ich liebe es Lösungen zu haben.
  • Ich liebe das Erschaffene.
  • Ich bin wie ein Magnet.
  • Ich nehme auf.
  • Ich nehme bewusst wahr.
  • Mir fällt immer das Richtige ein.

Sprechen Sie innerlich diese Formeln jeweils 3 x.

Selbsthypnose: 7. Zurück kommen
Lösen Sie im letzten Schritt die Selbsthypnose wieder auf und kommen Sie in den Wachbewusstseinszustand zurück.

Sagen Sie zu sich in entschiedener Weise:  "Ich erwache gleich wieder aus diesem wunderschönen Entspannungszustand. Ich zähle jetzt von eins bis drei. Bei drei bin ich hellwach, fit und munter. Eins, zwei, drei!". (Sie können gern Ihre eigenen Worte mit gleichem Sinn wählen.)

Öffnen Sie jetzt die Augen, recken und strecken Sie Ihren Körper kräftig und aktivieren Ihren Wachzustand.

Sie sollten im Rahmen Ihres Mentaltrainings zur Kreativitätsentwicklung schon bei der ersten Selbsthypnose einen inneren Frieden spüren.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: