Familie Praxistipps

Mein Kind wird eingeschult: So bringen Sie ihm den Schulweg bei

Lesezeit: 2 Minuten Schulranzen und Zuckertüte sind bestückt und der Youngstar zappelt bereits seit Wochen erwartungsvoll herum. Die Einschulung rückt näher, der Ernst des Lebens beginnt. In all dem Trubel denken Sie an die Gefahren des Schulwegs. Schon bald wird Ihr Sprössling alleine zur Schule gehen. Ihrem Kind den Schulweg beibringen, es auf die Gefahren vorbereiten, das ist nun der nächste, wesentliche Schritt.

2 min Lesezeit
Mein Kind wird eingeschult: So bringen Sie ihm den Schulweg bei

Mein Kind wird eingeschult: So bringen Sie ihm den Schulweg bei

Lesezeit: 2 Minuten

Das kleine Einmaleins des Schulwegs

Jedes Jahr, mit Schulbeginn, häufen sich die Nachrichten über Unfälle mit Schulanfängern. Selbst wenn Ihr Kind bereits selbstständig draußen unterwegs ist, stellt sie die Einschulung vor komplett neue Herausforderungen in der Verkehrserziehung. Es ist wichtig, dass Sie Ihrem Kind nicht nur den Schulweg beibringen, sondern es auf mögliche neue Gefahren hinweisen. Darum nehmen Sie sich zwei oder drei Wochen vor der Einschulung intensiv Zeit für die Vorbereitung.

Bringen Sie Ihrem Kind das kleine Einmaleins des sicheren Schulwegs bei. Probieren Sie ruhig verschiedene Wege aus. Gemeinsam wählen Sie dann den sichersten Weg und seien Sie mehr als sonst Vorbild.

Rot heißt stehen, Grün heißt gehen

Wenn Sie Ihrem Kind den Schulweg beibringen, sparen Sie nicht mit Eselsbrücken. Sie sind für Kinder oft einfacher zu behalten als Verkehrsregeln. Die Einschulung wird eine ganze Weile für Aufregung sorgen. Nutzen Sie diese Aufregung und erklären Sie Ihrem Kind, dass es nicht nur ihm, sondern auch anderen Verkehrsteilnehmern so gehen kann. Umso wichtiger ist es, konzentriert zu bleiben, sich nicht ablenken zu lassen, im Straßenverkehr aufzupassen und die Regeln zu befolgen.

Sie können Ihrem Nachwuchs den Schulweg beibringen, in dem Sie auf Fehlverhalten hinweisen, zum Beispiel, wenn ein Erwachsener mit dem Smartphone beschäftigt, die Straße bei roter Ampel überquert, ohne nach links und rechts zu schauen. Vielerorts bietet der TÜV Verkehrserziehung für Schulanfänger an. Den Kindern wird auf speziellen Plätzen spielerisch beigebracht, wie schnell sie übersehen werden, wenn sie zwischen zwei Autos oder vor einem Bus auf die Straße preschen, wie groß der Bremsweg eines Autos auch bei geringer Geschwindigkeit ist, besonders bei nassem Wetter.

Hier ein paar weitere Regeln, wie Sie Ihrem Schulanfänger den Schulweg beibringen:

Planen Sie ausreichend Zeit für den Schulweg ein. Kinder lassen sich leicht ablenken und trödeln gerne. Lieber ein paar Minuten früher auf dem Pausenhof, als unter Zeitdruck, alle Regeln vergessend durch den Straßenverkehr.

Gehen Sie vor der Einschulung den Schulweg mehrmals auch bei Dämmerung und Dunkelheit und erklären Sie Ihrem Kind die Gefahren.

Schärfen Sie Ihrem Schulanfänger den Sicherheitsblick an Ampeln und Zebrastreifen ein. Der kontrollierende Blick nach links und rechts kann Leben retten.

Ein Radweg ist kein Fußgängerweg. Lieber einen Umweg gehen, als plötzlich vor dem Auto stehen. Wählen Sie immer den Weg über die nächste Ampel und führen Sie Ihr Kind niemals über Straßen mit fließendem Verkehr. Wenn Sie Ihrem Sprössling so den Schulweg beibringen, können Sie der Einschulung relativ gelassen entgegensehen. Ihr Youngstar beherrscht das kleine Einmaleins des Straßenverkehrs und der Weg in den Ernst des Lebens ist einfacher und sicherer.

Bildnachweis: photophonie / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: