Lebensberatung Praxistipps

Meiden Sie die Psychofalle Selbstmitleid

Lesezeit: < 1 Minute Stellen Sie sich einmal folgende Situation vor: Mit der Aussicht auf eine Beförderung wird Ihnen zeitweise die Übernahme einer freien Position angeboten. Sie erkennen Ihre Chance, sind voll engagiert und haben in kürzester Zeit das Aufgabengebiet perfekt im Griff. Im Kollegen- und Kundenkreis wird Ihr verbindliches Auftreten geschätzt. Dennoch wird Ihnen völlig überraschend eine andere Kollegin vorgezogen. Lesen Sie, wie Sie sich verhalten sollten, um nicht in Selbstmitleid zu verfallen.

< 1 min Lesezeit
Meiden Sie die Psychofalle Selbstmitleid

Meiden Sie die Psychofalle Selbstmitleid

Lesezeit: < 1 Minute

Wie reagieren Sie? Ist Ihre Enttäuschung grenzenlos? Beklagen Sie die Ungerechtigkeit der Welt, verfallen Sie in Selbstzweifel oder sogar für Wochen in Trübsal? Eine durchaus menschliche Reaktion. Nur machen Sie damit alles noch schlimmer.

Denn: Selbstmitleid ist eine gefährliche Falle, weil es unablässig an Ihrer Psyche nagt. Es lähmt jede Initiative und lässt Ihr ganzes Denken unaufhörlich nur um diese eine persönliche Zurücksetzung kreisen. Was ist zu tun? Um dieser Falle zu entgehen, können Sie zu einer psychologischen Stütze greifen, die mit Erfolg von Leistungssportlern genutzt wird: Nehmen Sie das Ganze einfach als sportliches „Härtetraining“. Damit ist gemeint, dass die Trauer um verschüttete Milch nur „waste of time“ ist, wie Ihre Kolleginnen in den USA zu sagen pflegen, denn sie ändert nichts an den Fakten.

Das heißt: Jetzt gilt es, an dieser bösen Erfahrung zu wachsen und sich dennoch mit optimistischer Erwartung neuen Aufgaben zuzuwenden, um das angeknackste Selbstbewusstsein durch neue Erfolgserlebnisse zu stärken. Neid und Selbstmitleid wären dabei nur ein Hindernis.

Bildnachweis: samuel / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: