Homöopathie Praxistipps

Mandragora für Hunde, die ständig gegensätzliches Verhalten zeigen

Hunde, die sich nur schwer konzentrieren können, die im übermütigen Spiel plötzlich aggressiv werden oder erst unternehmungslustig erscheinen und sich im nächsten Moment mit einem depressiven Verhalten in eine Ecke zurückziehen, brauchen Mandragora.

Mandragora für Hunde, die ständig gegensätzliches Verhalten zeigen

Mandragora für Hunde

Zeigt der Hund ständig gegensätzliches Verhalten dann braucht er Mandragora. Diese Verhaltensschwankungen können sich im Spiel zeigen, bei dem der Hund plötzlich dazu übergeht seine Spielkumpanen aggressiv zu verfolgen oder er zeigt einfach nur Erregung und kommt nicht zur Ruhe. Oft möchte er auch spielen und zieht sich im nächsten Moment schon wieder zurück, um depressiv in einer Ecke zu schmollen.

Hunde die Mandragora brauchen haben auch häufig mit einer Überempfindlichkeit gegen Geräusche oder Gerüche zu kämpfen. Sie reagieren gerne mit einem überempfindlichen Magen auf Stress oder mit Störungen der Darmflora nach fettem Fressen.

Verdauungsprobleme bei Hunden

Dabei können sich dann Koliken entwickeln die meist zwischen Mitternacht und fünf Uhr morgens auftreten. Darunter tritt dann häufiger Stuhldrang, auf der keinen Erfolg bringt oder Schafskot mit kleinen Knollen. Es kann Durchfall oder Verstopfung auftreten und man hat das Gefühl der Hund wird nicht fertig mit seinem Geschäft, obwohl schon gar nichts mehr kommt.

Bei Schmerzen, die durch Arthrose oder Rheuma entstehen oder bei Ischiasschmerzen kann Mandragora ebenfalls gegeben werden. Meist führen Schmerzen auch zur Taubheit wenn das Mittel angezeigt ist.

Symptome nach der Gabe von Mandragora

Eine Verschlimmerung der Symptome tritt bei Kälte, Geräuschen, Aufregung oder vor einem Gewitter auf wenn es vorher sehr schwüles Wetter gab. Ebenso kann Kälte eine Verschlimmerung bewirken. Eine Besserung der Symptome zeigt der Hund bei Wärme, an der frischen Luft, wenn er sich ausstrecken kann im Liegen oder beim Fressen, wobei es nach ein bis zwei Stunden nach dem Fressen wieder zu einer Verschlimmerung kommen kann.

Dosis und Anwendung

Das Mittel gibt man in der D30 einmal am Tag. Dazu löst man 5 Globulis in ein bis zwei Milliliter Wasser auf und gibt dem Hund dieses Wasser direkt ins Maul oder über ganz wenig Futter, damit es auf der Mundschleimhaut wirken kann. Die Eingabe erfolgt bis zur Besserung und kann auch zweimal täglich erfolgen, wenn es nötig erscheint.

Lesen Sie auch unsere E-Books zum Thema Homöopathie

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: