Lebensberatung Praxistipps

Make-up für Beruf und Alltag: Perfektes Styling in 10 Minuten

Lesezeit: 2 Minuten Es ist nicht immer leicht, ein gutes Make-up selbst zu machen. Noch weniger, wenn man nur höchstens zehn Minuten dafür aufwenden kann. Hier werden Sie sehen, wie auch Sie es in Zukunft jeden Morgen schnell und gut schaffen können. Lesen Sie hier einige Profi Tricks!

2 min Lesezeit
Make-up für Beruf und Alltag: Perfektes Styling in 10 Minuten

Make-up für Beruf und Alltag: Perfektes Styling in 10 Minuten

Lesezeit: 2 Minuten

Fünf Stufen für ein perfektes Make-up

1. Gesicht mit Tagescreme und Make-up

Nach der Tagescreme, tragen Sie eine getönte Tagescreme oder Make-up auf. Am besten testen Sie die Farbe im Inneren Ihres Handgelenks. Die Farbe muss idealerweise immer ein Ton heller sein als Ihre Hautfarbe, sonst macht es leicht alt. Tragen Sie die Farbe mit den Händen oder einem Schwämmchen auf das ganze Gesicht auf und ziehen Sie sie hinunter bis auf den Hals. So vermeiden Sie hässliche Markierungen.

2. Make-up mit einem Blush Farbe geben

Um Ihrem Make-up Farbe zu geben, wählen Sie ein Blush oder auch Terracota in apricot, rosa oder beige-braun-Tönen, und zwar immer auf Ihre Hautfarbe abgestimmt. Sind Sie eher ein heller Typ, dann nehmen Sie vorzugsweise einen leicht rosa oder apricot Ton. Sonst, kann es auch gerne orange- oder brauntönig sein.

3. Lidschatten und Kajal für schöne Augen

Für die Augen, wählen Sie vorzugsweise einen neutralen Ton aus, sowie beige, sandfarbe oder champagner. Eine dieser neutralen Farben wird auf das ganze Augenlid angebracht. Mit einer dunkleren Farbe, die Sie passend zu Ihrer Kleidung wählen, modellieren Sie das Augenlid von außen nach innen, in Form einer Banane. Sie benutzen dafür einen flachen kleinen Make-up Pinsel.

Falls Ihr Augenlid klein ist, müssen Sie etwas höher gehen, damit man die Farbe auch noch sieht, wenn Sie die Augen öffnen. Sie können mit dieser dunkleren Farbe auch unter dem Auge stylen oder einen Kajalstift benutzen. Stift wirkt aber leicht etwas härter.

Für den Augenwinkel zur Nase hin, benutzen Sie eine etwas hellere Farbe, die Licht gibt. Zum Schluss noch etwas schwarzes oder braunes Mascara auf die Oberwimpern und keinen Eyeliner für Beruf und Alltag. Dieser wird für das Abendmake-up reserviert.

4. Lippenstift muss zur Kleidung passen

Der Lippenstift sollte auch passend zu Ihrer Kleidung und dem restlichen Make-up sein. Sollten Sie ein Sommertyp sein – helle Haut, blondes Haar und helle Augen, dann wählen Sie einen leichten rose oder beige Ton. Sind Sie eher ein purer Wintertyp, mit dunklen bis schwarzen Haaren und dunklerer Haut, greifen Sie zu einem schönen Dunkelrosa, Fuchsia oder Blauburgund.

Damit der Lippenstift gut hält, können Sie Ihre Lippen vorher pudern und den Lippenstift mit einem extra Lippenpinsel auftragen. Ihre Lippenkonturen werden mit einem Lippenkonturenstift bearbeitet. Der Lippenstift bleibt so auf Ihren Lippen und gleitet nicht in eventuelle kleine Fältchen auf der Oberlippe.

Außerdem können Sie somit Ihren Mund vergrößern, indem Sie etwas um ihn herum nach außen malen, oder ihn verkleinern. Dann malen Sie die Lippen eher nach innen aus. Sie haben natürlich auch die Möglichkeit, ein ganz natürlichen Stil zu wählen, indem Sie nur mit einem Lipgloss arbeiten. Dieses kann entweder transparent oder etwas getönt sein: Hellrosa, Rot, Braun oder Orange.

5. Zum Schluss das Gesicht pudern

Zum Schluss wird das ganze Gesicht noch leicht mit einem Naturton gepudert. So sind Sie sicher, dass alles gut bis am Ende des Tages hält und dass Sie auch bei Kunstlicht nicht glänzen.

Was Sie unbedingt wissen müssen: Das Make-up muss zu Ihrem persönlichen Stil passen, sowie farblich auf Ihre Kleidung und Ihre Haut abgestimmt sein. Wählen sie ein kalttöniges Make-up, so müssen Augen, Mund und Blush (Puder) aus derselben Farbpalette kommen. Dasselbe gilt natürlich auch umgekehrt für das warmtönige Make-up.

Wenn Sie Ihre Augen in den Vordergrund bringen, muss der Mund diskret bleiben. Andersrum, wenn Sie einen schönen roten oder rosa Mund malen, dann bleiben Sie bitte bei der Wahl der Farben für die Augen dezent. Sollten Sie unsicher sein, es gilt die Regel:  „weniger ist mehr“!

Bildnachweis: puhhha / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):