Familie Praxistipps

Lernen Sie unterschiedliche Geburtsstellungen kennen

Der Termin für die Geburt Ihres Kindes rückt immer näher und Sie lesen und hören jetzt viel über die unterschiedlichen Geburtsstellungen. Aber welche Position eignet sich für Sie? In dieser Artikelserie stellen wir Ihnen die gebräuchlichsten Geburtsstellungen vor, damit Sie sich entspannt auf die Entbindung vorbereiten.

Lernen Sie unterschiedliche Geburtsstellungen kennen

Lernen Sie unterschiedliche Geburtsstellungen kennen

Die optimale Geburtsstellung

Liegen oder stehen, ist eine der zentralen Fragen bei der Geburt. Viele Hebammen empfehlen eine aufrechte Haltung bei der Geburt, wie es immer noch bei Naturvölkern praktiziert wird. Dank der Schwerkraft sind die Wehen effektiver – lautet die Theorie. In den meisten Krankenhäusern gebären schwangeren Frauen auf dem Entbindungsbett in liegender Geburtsposition. Es gibt keine wissenschaftlichen Untersuchungen, die sich für eine optimale Gestellung aussprechen. Vergleichen Sie deshalb ohne Vorurteile die unterschiedlichen Geburtsstellungen.

Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl

Es ist wichtig, sich über die unterschiedlichen Geburtsstellungen zu informieren. Aber bitte versteifen Sie sich nicht auf eine Position. Eine Geburt ist nicht vorab planbar und vielleicht ist die von Ihnen bevorzugte Haltung nach einer langen Wehenphase viel zu anstrengend. Für die Geburt brauchen Sie all Ihre Kraft und Konzentration. Verschwenden Sie diese nicht für Gedanken darüber, dass Sie lieber auf dem Hocker entbinden wollten. Vertrauen Sie auf die Kompetenz der Hebamme, wenn diese eine andere Geburtsstellung empfiehlt. Auf der anderen Seite ist es bei der Geburt wichtig, dass Sie sich wohl fühlen. Deshalb hören Sie in dieser Phase nicht auf Ihren Kopf sondern auf Ihren Bauch. Sagen Sie der Hebamme, wenn Sie den Wunsch verspüren, Ihre Geburtsposition zu verändern.

Geburt im Entbindungsbett

Sobald der Muttermund auf 10 bis 11 Zentimeter geöffnet ist, wird die schwangere Frau in den Kreissaal verlegt. Zur Grundausstattung gehört das Entbindungsbett. Es ähnelt dem Stuhl beim Frauenarzt und wirkt deshalb zunächst abschreckend. Das Bett ist an Kopf-, Mittel- und Fußteil verstellbar: Je nach Wunsch entbindet die Schwangere in liegender oder halbsitzender Position. Diese Haltung ermöglichen Fußstützen am Fußteil. Inzwischen gibt es auch breite Entbindungsbetten, auf denen der Partner Platz hat. Er kann sich neben seine Frau legen und sie aktiv bei der Geburt unterstützen. Viele Frauen sind nach einer langen Wehenphase oft froh auf dem Bett im Kreißsaal zu entbinden. Sie brauchen keine Kraft aufwenden, um ihre Position zu halten. Ihre gesamte Konzentration richten sie auf die Presswehen, mit denen das Baby auf die Welt kommt.

Lesen Sie wie Sie Wehen erkennen und wie Sie Wehenschmerzen lindern.

Bildnachweis: Kzenon / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: