Lebensberatung Praxistipps

Lebensberatung: Damit Ihre guten Vorsätze nicht nur Theorie bleiben – Motivationshilfen für 2003

Lesezeit: 3 Minuten Motivation ist eines der Schlagwörter unserer heutigen Gesellschaft. Motivation ist ein Prozess, der sich bei jedem individuell entwickelt, und für den es kein Patentrezept gibt. Motivation ist nicht nur essenzieller Bestandteil unserer Persönlichkeit, sondern gerade für selbstständige Unternehmer überlebenswichtig: Denn Ausdauer und Begeisterung entscheiden langfristig über Erfolg und Misserfolg. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre individuellen Stärken erkennen und ständig ausbauen und sich auch in schwierigen Situationen immer wieder neu motivieren.

3 min Lesezeit

Lebensberatung: Damit Ihre guten Vorsätze nicht nur Theorie bleiben – Motivationshilfen für 2003

Lesezeit: 3 Minuten
Jeder Mensch besitzt Stärken und Schwächen. Wichtig ist zu erkennen, welche persönlichen Vorlieben Sie haben, und wie Sie diese am effektivsten einsetzen können. Haben Sie Ihre persönlichen Stärken einmal erkannt, gilt es, sie konsequent auszubauen. Was aber ist mit Ihren Schwächen? Die können Sie nicht einfach auslöschen. Hier kommt es darauf an, Brücken zu bauen und so vorhandene Nachteile zu kompensieren.

"Motiviert zu sein" ist keine feststehende Tatsache – unter dem Motto: "Einmal motiviert – immer motiviert!". Motivation setzt die Bereitschaft zu Veränderung und Erneuerung voraus. Nur Menschen, die sich immer wieder neu motivieren, werden ihre Ziele erreichen. Der Weg zur Motivation vollzieht sich in 4 Schritten:

1. Analysieren Sie Ihren täglichen Trott!
Beobachten Sie sich einmal einige Tage lang selbst. Sie werden feststellen, dass Sie sich in eingefahrenen Strukturen bewegen, mit denen Sie mehr oder weniger zufrieden sind. Sie sind mit allen Abläufen vertraut und fühlen sich sicher. Aber: Wenn Sie eine Veränderung wollen und ein neues Ziel anstreben, müssen Sie am besten sofort damit beginnen. Es ist ein langer Weg – je eher Sie beginnen, desto eher sind Sie am Ziel.

2. Trennen Sie sich von alten Gewohnheiten!
Haben Sie sich einmal für Veränderungen entschieden, werden Sie während dieses Prozesses einen Punkt erreichen, an dem Sie sich nicht besser, sondern schlechter fühlen als vorher. Ursache dieses Unbehagens ist die ungewohnte Erfahrung, dass plötzlich alles nicht mehr den gewohnten Gang geht, und Sie neues Terrain beschreiten. An einem solchen Wendepunkt scheitern viele Menschen – und kehren wieder in gewohnte Pfade zurück. Behalten Sie Ihr Ziel im Auge! Schöpfen Sie Kraft aus Ihren Stärken!

3. Gehen Sie in kleinen Schritten vor!
Vermeiden Sie Frustrationen, indem Sie sich kleine und realistische Zwischenziele stecken. Sie sehen dann schneller die ersten Erfolge und können auf den bereits zurückgelegten Weg zurückblicken. Sie erhalten auf diese Weise immer wieder eine Zwischenbestätigung, dass Ihr eingeschlagener Weg der richtige ist.

4. Ruhen Sie sich nicht auf erreichten Zielen aus!
Dank Ihres Engagements und Ihrer durch nichts zu erschütternden Motivation haben Sie eines Tages Ihr Ziel erreicht. Nutzen Sie diesen Moment der Gewissheit, dass Sie etwas schaffen können, wenn Sie es nur wollen, als Motivationsschub für kommende Aufgaben.

Welche Motivationshilfen gibt es, und wie können Sie sie nutzen?
Motivation verwechseln manche Menschen mit dem Laufen über glühende Kohlen oder den Kampfschreien überambitionierter Trainer. Abgesehen von einem kurzfristigen Unterhaltungseffekt haben diese Massenveranstaltungen jedoch nichts mit tiefer und langfristiger Motivation zu tun.

Empfehlenswert sind vielmehr folgende Schritte zur Eigenmotivation:

1. Kommen Sie Ihren Motivationshemmern auf die Schliche!
Nehmen Sie sich ein Blatt Papier zur Hand, und schreiben Sie all die Faktoren auf, die Sie aktuell hemmen und bremsen (z. B. Termindruck, Hektik, Last der Verantwortung, zu hohe Erwartungen, usw.).

2. Suchen Sie nach Ursachen für Hemmnisse!
Werten Sie anschließend Ihre Aussagen aus, und suchen Sie in einem weiteren Schritt nach Gründen für diese Probleme (z. B. schlechte Erfahrung gemacht, Thema oder Aufgabe ist unangenehm, zu wenig Vorbereitungszeit, keine gute Stimmung im Team, usw.).

3. Erinnern Sie sich an Ihre Erfolge!
Rufen Sie sich eine Situation ins Gedächtnis, die Ihrer aktuellen Aufgabe ähnelt, bei der Sie jedoch keinerlei Probleme hatten. Dabei werden Sie feststellen, dass es für Ihre momentanen Hemmnisse keine objektiven Gründe gibt, sondern dass sich einfach ein einmaliger Vorfall in Ihrem Gedächtnis festgesetzt hat. Mit dieser Sichtweise werden Sie Hemmnisse schnell überwinden.

Wie finden Sie Ihre Stärken heraus?
Um sich über Ihr Stärken- und Schwächen-Profil klar werden zu können, sollten Sie zuerst herausfinden, was Ihre Stärken sind. Schreiben Sie dazu auf, was Sie gerne machen, was Sie gut können, und was Ihnen Freude macht, oder was andere Menschen positiv über Sie festgestellt haben.

– Was kann ich besonders gut?
– Bei welchen Aufgaben bin ich richtig motiviert?
– In welchen Bereichen hatte ich bisher Erfolg?
– Welche Fähigkeiten zeichnen mich aus – kann ich etwas Besonderes und bin damit anderen voraus?
– Bei dieser Eigenbefragung wird sich Ihre Persönlichkeit schnell deutlich herauskristallisieren.

Was sind Ihre Schwächen?
Ist Ihnen die monatliche Buchhaltung ein Graus? Ist es Ihr Albtraum, vor mehr als 10 Personen sprechen zu müssen? Gehen Sie lieber auf Nummer sicher, und vermeiden Sie allzu große Risiken?

Egal, was es ist: Jeder Mensch hat seine Schwächen oder kleine Dinge, die er nicht gerne macht oder nicht gut kann. Diese Schwächen sollten Sie kennen und auch nicht versuchen, sie schön zu reden. Allerdings sollten Sie diese Nachteile auch in einen realistischen Zusammenhang stellen. Das heißt: Bauen Sie sich keine unnötigen Hürden auf, und machen Sie Ihre persönlichen Schwächen nicht größer, als sie sind. Versuchen Sie, Probleme als klein zu betrachten – und Sie werden sehen: Plötzlich sind sie auch klein.

Wie tief geht Ihre Motivation?
Der entscheidende Erfolgsfaktor motivierter Menschen ist nicht die kurzfristige und oberflächliche Euphorie, sondern die langfristige und tief greifende Motivation. Je nachhaltiger Sie sich über Ihre Stärken und Vorzüge im Klaren sind, desto wirksamer und unbeirrbarer ist Ihre Motivation.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: