Gesundheit Praxistipps

Laktoseintoleranz: Diese Symptome können auftreten

Lesezeit: 2 Minuten Bei einer Laktoseintoleranz leiden die Betroffenen nach dem Verzehr von Milchprodukten unter körperlichen Beschwerden. Die Symptome sind dabei ganz verschieden und sind zum Teil eindeutig zuzuordnen und zum Teil nicht. Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel!

2 min Lesezeit
Laktoseintoleranz: Diese Symptome können auftreten

Laktoseintoleranz: Diese Symptome können auftreten

Lesezeit: 2 Minuten

Bauchschmerzen, Krämpfe und Durchfall sind nur einige der typischen Symptome bei einer Laktoseintoleranz. Laktoseintoleranz ist eine Art Modeerscheinung geworden und immer mehr Menschen kaufen bewusst laktosefreie Milch oder laktosefreien Joghurt, weil sie wenige Male leichte Reaktionen auf Milchprodukte und den darin enthaltenen Milchzucker hatten.

Bei einer Laktoseintoleranz treten die Symptome kurz nach dem Verzehr auf

Eine tatsächliche Intoleranz haben allerdings nur wenige Menschen, weshalb es wichtig ist, Intoleranz von Unverträglichkeit zu unterscheiden. Ein Allergietest gibt Aufschluss und bringt zum Vorschein, wie schlimm die Unverträglichkeit beziehungsweise Intoleranz wirklich ist.

Da Laktose für den Darm schwer abzubauen ist, haben viele Menschen Probleme mit Milchprodukten. Im Darm wird Laktase gebildet, die hilft den Milchzucker abzubauen. Ist zu wenig Laktase im Darm, kann der aufgenommene Milchzucker nicht verarbeitet werden. Es kommt zu Beschwerden, die 15 bis 120 Minuten nach Verzehr der Laktose auftreten.

Bei einer Laktoseintoleranz leiden die Betroffenen unter folgenden Symptomen:

  • Blähungen
  • Blähbauch
  • Bauchkrämpfe
  • Hörbare Darmgeräusche
  • Durchfall
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Starker und schmerzhafter Stuhldrang

Es gibt auch Symptome, die weniger eindeutig auf eine Laktoseintoleranz zurückgeführt werden können, trotzdem aber durch diese ausgelöst werden. Dazu zählen:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Konzentrationsstörungen
  • Herzklopfen
  • Abgeschlagenheit
  • Depressive Verstimmungen
  • Schweißausbrüche
  • Gliederschmerzen

Nicht alle diese Symptome sind eindeutig auf eine Laktoseintoleranz zurückzuführen, können aber als Warnzeichen gesehen werden.

Die primäre und sekundäre Form der Laktoseintoleranz muss unterschieden werden

Grundsätzlich ist eine Laktoseintoleranz nichts Schlimmes. Es gibt genügend Ersatzprodukte, die zwar etwas teurer, für Betroffene aber besser verträglich sind. Auch ist der Darm bei der harmlosen, primären Form der Laktoseintoleranz nicht geschädigt.

Leidet der Betroffene unter der sekundären Form der Laktoseintoleranz, liegt meist eine Darmschädigung vor. Nährstoffe können dann vom Darm nicht richtig aufgenommen werden – massiver Kalizum-, Eisen- und Vitaminmangel kann die Folge sein.

Auf Laktoseintoleranz prüfen lassen

Ein Allergietest beim Arzt gibt Aufschluss darüber, ob tatsächlich eine Laktoseintoleranz vorliegt. Wer bei sich regelmäßig Bauchschmerzen oder Durchfall nach dem Verzehr von Milchprodukten feststellt, der sollte nicht direkt auf Laktose verzichten. Ein dauerhafter Verzicht bei einer leichten Intoleranz führt zu einer deutlichen Verstärkung der Symptome, wenn dann nach einer gewissen Zeit wieder kleine Mengen Laktose aufgenommen werden.

Ein Arzt weiß was zu tun ist und kann Tipps zur laktosefreien Ernährung geben. Lesen Sie mehr zum Thema Laktoseintoleranz in diesem Artikel!

Bildnachweis: Antonioguillem / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: