Lebensberatung Praxistipps

Lästiges Augenzucken liegt meistens am Stress

Lesezeit: 1 Minute Es gibt kaum jemanden, der noch nicht mit Augenzucken zu tun gehabt hat. Aus dem Nichts heraus, beginnt sich ein kleiner Muskel am Lid zu bewegen und ist mit dem Willen alleine nicht mehr zu steuern. Stunden-, tage- manchmal sogar wochenlang hält dieses Phänomen an. Doch keine Angst: Augenzucken ist weder gefährlich, noch entwickelt sich daraus normalerweise ein Tick.

1 min Lesezeit
Lästiges Augenzucken liegt meistens am Stress

Lästiges Augenzucken liegt meistens am Stress

Lesezeit: 1 Minute

Häufigste Ursache: Stress

In den allermeisten Fällen hat das Augenzucken keine körperlichen Ursachen. Es entsteht oft in Zeiten mit erhöhtem Stress vor Prüfungen, vor aufregenden Familienereignissen oder wenn ein allgemein erhöhtes Stresslevel vorliegt. Dann können sich auch kleine Muskeln verspannen. Das Ergebnis ist das lästige Augenzucken. So nervend es ist, sollten Sie sich erst einmal keine Sorgen machen.

Ein bleibender Tick entwickelt sich daraus eher selten. Das bestätigt auch der Neurologe Curt Beil vom Berufsverband Deutscher Neurologen. Bei einem dauerhaften Tick sind meist beide Augen betroffen, während sich das stressbedingte Augenzucken auf eines beschränkt.

Ausgeglichenheit ist der erste Weg zur Besserung

  • Wenn es zuckt, dann suchen Sie Ruhe. Überlegen Sie, was Sie augenblicklich besonders stresst und wie Sie an dieser Stelle zu mehr Entspannung gelangen können. Nehmen Sie sich die Zeit, einfach einmal Musik zu hören, einen Spaziergang zu machen oder auch nichts zu tun.
  • Kommt das Augenzucken immer mal wieder, sind Entspannungstechniken dauerhaft hilfreich. Am einfachsten ist die Progressive Muskelentspannung. Diese können Sie sich leicht selbst aneignen und überall ausführen. Außerdem wirkt sie direkt auf den Muskeltonus ein.
  • Ist Ihr Augenzucken über längere Zeit oder sehr gehäuft vorhanden, kann auch Ihr Mineralstoff- oder Wasserhaushalt aus dem Gleichgewicht geraten sein. Besonders Magnesium steht dabei im Vordergrund. Bei vielen Betroffenen hilft darum die zeitweilige Einnahme eines Magnesium-Präparates.
  • Will das Augenzucken einfach nicht verschwinden, sollten Sie Ihre Schilddrüse beim Arzt checken lassen. Eine leichte Überfunktion bringt bisweilen auch Muskelzuckungen mit sich.

Das Augenzucken ist fast immer harmlos. Haben Sie dennoch Sorge deswegen, dann konsultieren Sie unbedingt einen Arzt. Er wird Sie in der Regel beruhigen und auch das hilft bereits, Ihren Stress zu reduzieren.

Bildnachweis: Vladimir Bikhovskiy / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: