Gesundheit Praxistipps

Krampfadern: Ursachen und Risiken bei Venenerkrankungen

Krampfadern: Ursachen und Risiken bei Venenerkrankungen
geschrieben von Burkhard Strack

Jede zweite Frau und jeder vierte Mann leidet an Krampfadern. Wie funktioniert unser Beinvenensystem? Welche Ursachen und Risikofaktoren für Krampfadern gibt es? Hier finden Sie Tipps, was Sie bei Venenerkrankungen beachten sollten.

Wie funktioniert unser Venensystem in den Beinen?

Blut, das sich in den Beinen befindet, muss etwa einen Meter Höhenunterschied bis zum Herzen überwinden. Der Rücktransport des Blutes von den Beinen zum Herzen wird dabei von drei Mechanismen ermöglicht:

  1. Das Herz übt eine Sogwirkung auf die Venen aus.
  2. Beim Atmen entsteht ein Unterdruck im Brustkorb, der die Sogwirkung des Herzens unterstützt.
  3. Die Muskulatur in den Waden hilft durch Anspannung beim Laufen, dass das Blut in Richtung Herzen gepresst wird.

Ein gesundes Venensystem verhindert ein Zurücksacken des Blutes

Venenklappen verhindern, dass das Blut nicht wieder zurück in die Beine strömt, wenn die Wadenmuskulatur erschlafft ist. Die Venenklappen wirken als Verschlusssystem, wenn das Blut wieder nach unten sacken will. In jedem Bein befinden sich über einhundert solcher kleiner Venenklappen.

Beim kranken Venensystem ist der Rückstrom zum Herzen gestört

Durch übermäßigen Druck findet eine Überdehnung der Venenwände statt. Die Venenklappen schließen nicht mehr richtig. Damit ist der Rückfluss des Blutes zum Herzen gestört. Es findet eine Stauung des Blutes in den Knöcheln, den Unterschenkeln und den Beinen statt.

Dadurch kommt es zu den charakteristischen Beinbeschwerden wie Wasseransammlungen in den Beinen, Hautveränderungen, Schmerzen, Schwere- und Spannungsgefühl, Brennen und Juckreiz. Es können sich dicke bläuliche Adern zeigen, die man als Krampfadern bezeichnet. Eine Krampfader ist eine Aussackung der Vene, die nicht wieder rückgängig gemacht werden kann. 

Was sind die Ursachen und Risikofaktoren für Erkrankungen der Venen?

Krampfadern werden zu etwa 80% von den Eltern vererbt. 20% der Ursachen sind Erkrankungen des Gefäßsystems und Folgezustände nach anderen Erkrankungen, zum Beispiel einer Venenthrombose. Aber auch eine Schwangerschaft kann die Ursache für Krampfadern sein.

Durch hormonelle Umstellungen, zum Beispiel durch die Einnahme der Antibabypille oder durch eine Hormonbehandlung in den Wechseljahren, können Krampfadern entstehen. Krampfaderleiden treten vor allem auch bei Menschen auf, die Berufe ausüben, bei denen man viel steht oder sitzt. Auch Übergewicht trägt dazu bei, dass sich Venenleiden und Krampfadern bilden können.

Patienten mit Krampfadern und Venenleiden sollten folgendes beachten

  • Vermeiden Sie langes Stehen und Sitzen.
  • Lagern Sie Ihre Beine so oft wie möglich hoch.
  • Machen Sie eine Bewegungstherapie und Venenwalking.
  • Reduzieren Sie Ihr Übergewicht.
  • Vermeiden Sie Wärme, heiße Wannen- und ausgedehnte Sonnenbäder.
  • Beginnen Sie Ihren Tag mit kalten Beingüssen.
  • Pflegen Sie Ihre Haut an den Beinen mit entsprechenden Beinlotionen oder Cremes.

Suchen Sie in jedem Fall einen Arzt auf, wenn Sie ungewohnt starke Schmerzen im Bein bekommen.

Bildnachweis: gballgiggs / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing.