Lebensberatung Praxistipps

Krafttraining für Ihr Glück: Fühlen

Lesezeit: 2 Minuten Glück. Wer strebt nicht danach, es zu fühlen? Doch Glück kommt nicht einfach so daher. Glück zu füühlen ist hauptsächlich eine Frage der Wahrnehmung. Dieser Artikel der "summer-school" zeigt Ihnen, wie Sie Ihren Glücksmuskel trainieren um loszulassen und sich glücklich zu fühlen.

2 min Lesezeit

Autor:

Krafttraining für Ihr Glück: Fühlen

Lesezeit: 2 Minuten

Krafttraining für Ihr Glück – Fühlen
Hand aufs Herz – Wann haben Sie das letzte Mal etwas bewusst ertastet, erspürt oder in sich hineingefühlt? Es gibt Menschen, die halten das Gefühl für unseren wichtigsten Sinn, zumal er nicht nur (in haptischer oder taktiler Hinsicht) wichtige Informationen über unsere Umwelt liefert, sondern auch ein Ergebnis dessen, was wir wahrnehmen und wie wir das bewerten. Wir können uns glücklich fühlen, weil wir auf einem Schiff reisen, oder kreuzunglücklich, weil wir seekrank werden.

Die Aufmerksamkeit schulen durch bewusstes Fühlen
Meistens nehmen wir unsere gefühlsmäßige Wahrnehmung nur kurz zur Kenntnis – "Ah, das ist gemütlich", und wenden unsere Aufmerksamkeit wieder anderen Aspekten zu – "der Kiesel drückt mich" – und nehmen ihn unter dem Strandlaken weg.

Sehr selten kommt es aber vor, dass wir einmal ganz bewusst hinfühlen und wahrnehmen, wie der Sand durch unsere Finger rinnt. Noch seltener ist es, dass wir etwas auch ertasten und befühlen. Dabei war es einmal das Natürlichste der Welt, als wir als Babys begannen, unsere Umwelt zu begreifen.

Den Glücksmuskel trainieren durch bewusstes Erfühlen / Erspüren
Wenn Sie das nächste Mal etwas Angenehmes fühlen, dann wenden Sie dem Ihre ganze Aufmerksamkeit zu, geben Sie sich dem Gefühl völlig hin. Lassen Sie die Seele baumeln und genießen Sie einfach, was auch immer Ihnen in diesem Moment Ihr Wohlgefühl beschert. Erlauben Sie sich, einfach ganz absichtslos und ohne analytische Gedanken, das Gefühl auszukosten.

Krafttraining für Ihre Gefühlswelt
Sobald es Ihnen gelingt, einfach nur den Sand unter den Zehen oder zwischen den Fingern zu spüren, ohne "Das ist aber kindisch" zu denken, versuchen Sie, zu erspüren, WAS GENAU in Ihnen das Wohlgefühl oder Glücksgefühl auslöst.

Ist es das bloße Tun, oder hat es mit der Geschwindigkeit oder dem Druck zu tun, den Sie dabei ausüben? Variieren Sie die Art und Intensität Ihrer Berührung und achten Sie darauf, wie sich diese Änderungen "in Ihnen" anfühlen – was angenehmer ist und was weniger angenehm.

Extratipp für das Gelingen des Trainingsplans für Ihr Fühlen
Bitte erinnern Sie sich an die Muschel oder die Blume aus dem zweiten Artikel dieser Serie, jene, welche Sie intensiv betrachtet haben. Versuchen Sie nun einmal, eine Muschel, die Sie zuvor aufmerksam angeschaut haben, vor Ihrem inneren Auge erscheinen zu lassen und betasten Sie dabei diese Muschel und staunen Sie, um wie viel leichter Ihnen das nun fällt.

Und wenn Sie Abends im Bett liegen und einschlafen, erinnern Sie sich an das schönste Gefühl, das Sie an diesem Tag hatten und spüren Sie diesem Gefühl nach und lassen sich von diesem in den Schlaf tragen.

Herzliche Grüße und süße Träume
Frank Max

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: