Praxistipps Reisen

Kostenlose ESTA-Formulare zur Einreise in die USA

ESTA-Formulare sind kostenlos. Doch immer wieder fallen USA-Urlauber auf unseriöse ESTA-Anbieter herein, die die kostenlosen Anträge teuer verkaufen. Lesen Sie hier über die ESTA-Abzocker im Internet.

Autor:

Kostenlose ESTA-Formulare zur Einreise in die USA

ESTA-Formulare: Vor der Einreise in die USA online registrieren
Seit Januar 2009 muss sich jeder, der in die USA einreisen möchte, bis spätestens 72 Stunden vor Abflug über das Online-System ESTA registrieren. ESTA steht für "Electronic System for Travel Authorization" und heißt übersetzt "elektronisches Reisegenehmigungssystem".

Das ist kostenlos und innerhalb von nur wenigen Minuten erledigt.

In der Regel bekommt man die Internet-Adresse, die man dazu anklicken muss, von der Fluggesellschaft, bei der man den USA-Flug gebucht hat, beziehungsweise vom Reisebüro. Bucht man beispielsweise bei Lufthansa einen Flug online, weist diese auf den Reiseinformationen, die man sofort nach Buchung per E-Mail erhält, unter dem Punkt "Einreisevoraussetzungen USA“ auf den einzig gültigen Link hin.

Wer aber bei Google die Begriffe "ESTA", "ESTA-Antrag" oder "ESTA-Formular" eingibt, findet unter den ersten Suchtreffern leider nicht die offizielle Stelle zur Beantragung der ESTA , sondern dubiose Seiten, die für die notwendigen Informationen zur Erteilung der elektronischen Einreisegenehmigung in die USA vom User ungerechtfertigt Geld verlangen – und nicht zu wenig!

ESTA-Formulare: Die unseriösen Anbieter im Internet
Auch die Verbraucherschutzzentrale warnt mittlerweile vor den Abzockern im Internet, welche die Suche nach ESTA für ihre kommerziellen Interessen missbrauchen.

So verlangt beispielsweise eine ESTA-USA Seite 49,25 Dollar für die elektronische Einreisegenehmigung und warnt auf ihrer Website unverschämterweise vor den Abzockern, die sie selbst sind: "Es existieren private Webseiten, die vorgeben von der Regierung der Vereinigten Staaten zu sein. Diese Webseiten verlangen viel Geld und geben vor, dafür den Antrag für die ESTA Reisegenehmigung für Sie einzuholen. Diese Webseiten sehen sehr professionell aus und wurden lediglich zum Zweck erstellt, Reisende arglistig zu täuschen und zu vermitteln, dass dieser Service notwendig sei um die Reisebewilligung zu erhalten."

Ein anderer Anbieter verlangt 45 Dollar und weist in schlechtem Deutsch darauf hin, dass "Aber die Verwendung dieser Website bedeutet gar nicht, dass eine Reise erlaubt wird".

Der preisgünstigste Anbieter verlangt "nur" 19 Euro, verspricht aber folgendes: "Sollte Ihr Antrag von der US-Behörde abgelehnt werden, werden unsere Mitarbeiter Ihnen bei Seite stehen und versuchen mit Ihnen gemeinsam eine Lösung zu finden, damit Sie ohne Probleme in die USA einreisen können". Wo doch allgemein bekannt ist, dass ein abgelehnter Einreiseantrag seitens der US-Behörden auch abgelehnt bleibt.

ESTA-Formulare: Was tun, wenn man in die Falle eines Internet-Abzockers geraten ist?
Auf der amerikanischen Website von Estascams , die vor dubiosen ESTA-Anbietern warnt, werden alle dubiosen Anbieter, unter anderem auch die hier namentlich nicht genannten, aufgeführt. Estascam rät allen, die auf solche Anbieter hereingefallen sind, sofort die Kreditkartenhotline anzurufen, und den Betrag aufgrund von "Online Betrug" zu stornieren. Man muss für den kostenlosen ESTA-Service der US-Regierung nichts an eine selbsternannte ESTA-Agentur zahlen

"Verbraucher, die bereits auf solche Seiten hereingefallen sind und Rechnungen erhalten, sollten diese nicht anstandslos hinnehmen und sich gegebenenfalls rechtlich beraten lassen", sagt auch Peter Lassek von der Verbraucherzentrale Hessen. "Bei vielen unseriösen Angeboten kommt durch die Art und Weise der Vertragsanbahnung überhaupt kein wirksamer Vertrag zustande und es besteht keine Zahlungspflicht", fasst der Jurist zusammen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: