Familie Praxistipps

Kostenfalle Internet

Lesezeit: 1 Minute Das Internet ist und bleibt eine Kostenfalle, besser gesagt ein Ort, an dem immer wieder neue Kostenfallen auftauchen. Und jeder kann darauf hereinfallen. Im Faltblatt der Verbraucherzentrale NRW finden Sie Hinweise darauf, was Sie tun können, wenn Sie oder Ihre Kinder sich doch einmal "verklickt" haben.

1 min Lesezeit

Kostenfalle Internet

Lesezeit: 1 Minute

"Erst durchblicken – dann anklicken!"
Das ist das Motto des Faltblattes zur Kostenfalle Internet, welches von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und der Initiative "klicksafe" herausgegeben wird. Unter "Abgezockt – was tun?" finden Sie erste Tipps für den Notfall, weiterhin enthält das Faltblatt eine Liste von Anhaltspunkten, mit denen Sie sich und Ihre Kinder vor Abzock-Angeboten schützen können.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat eine Liste der Abzock-Seiten erstellt, gegen die von Seiten des Verbraucherschutzes gerichtlich vorgegangen wurde. Lesen Sie die Übersicht aufmerksam durch, denn es werden nicht nur Unternehmen und Internetseiten genannt, sondern auch die Methoden geschildert, mit denen Verbraucher in die Kostenfalle gelockt werden sollen.

Die neueste Kostenfalle sind übrigens "Gratisproben", für die mittels Spam-Mails von der Webseite "konjunktur-fuer-deutschland.com" geworben wird. Ein Link in der Mail führt zum "proben-verzeichnis.com", auf dem erst einmal persönliche Daten eingetragen werden sollen. Wird dieses Formular ausgefüllt und abgeschickt, schnappt die Kostenfalle zu, und zwar in Form einer einmaligen Gebühr von 89,95 Euro!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):