Lebensberatung Praxistipps

Korrespondenz: Wie Sie korrekt geschlechtsneutral formulieren

Lesezeit: < 1 Minute Immer wieder fragen Leserinnen per E-Mail, wie sie männliche und weibliche Leser in ihrer Korrespondenz gleichzeitig und korrekt, also geschlechtsneutral, ansprechen können. Der Duden gibt einige Lösungen vor, wenn es darum geht, geschlechtsneutral zu formulieren.

< 1 min Lesezeit

Korrespondenz: Wie Sie korrekt geschlechtsneutral formulieren

Lesezeit: < 1 Minute
1. Die Doppelnennung: Lehrerinnen und Lehrer
2. Der Schrägstrich: Mitarbeiter/-in
Die Schrägstrichschreibweise ist nur zusammen mit dem Bindestrich korrekt. Und sie ist nur in solchen Fällen korrekt, bei denen die weibliche Form nur durch Hinzufügen von Buchstaben an die männliche Form am Wortende gebildet werden kann, also nicht bei Kollege/Kollegin und auch nicht bei Arzt/Ärztin, weil hier ein Umlaut gebildet wird.

3. Geschlechtsneutral formulieren
Wenn sich im Wortinneren Buchstaben ändern, also z. B. bei Ärztin/Arzt, ist diese Kurzschreibweise nicht möglich. Neben der Doppelnennung (Arzt und Ärztin) gibt es aber auch Ersatzformulierungen mit geschlechtsneutralen Wörtern, zum Beispiel:

  • Verwitwet statt Witwen und Witwer
  • Studierende statt Studentinnen und Studenten
  • Lehrerschaft statt Lehrerinnen und Lehrer
  • Redepult statt Rednerpult
  • Redaktion statt Redakteure und Redakteurinnen
  • Ärztlicher Rat statt Rat des Arztes
  • Ärzteschaft statt Ärztinnen und Ärzte

Aber Vorsicht!
Nicht korrekt und damit rechtschreibwidrig nach Duden ist die Schreibweise mit dem Binnen-i, also LehrerInnen, SozialpädagogInnen, MinisterialrätInnen usw.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: