Familie Praxistipps

Konzeption in der Tagespflege

Lesezeit: 2 Minuten Tagesmütter und Väter werden dringend benötigt, um den Rechtsanspruch der unter Drei jährigen auf einen Betreuungsplatz halten zu können. Kindertagespflege ist allerdings wesentlich anspruchsvoller als früher.

2 min Lesezeit
Konzeption in der Tagespflege

Konzeption in der Tagespflege

Lesezeit: 2 Minuten

Im neuen Jahr beginnen wieder viele Qualifizierungsmaßnahmen für Tagespflegepersonen – kurz Tagesmütter und Tagesväter. Tagesmütter und Väter werden dringend benötigt und sind für viele Eltern die einzige Möglichkeit, Beruf und Kind vereinbaren zu können.

Ansprüche an Tageseltern steigen

Die Ansprüche und die Verantwortungen an Tagespflegepersonen sind in den letzten Jahren gestiegen. Früher war es üblich, ein oder zwei Kinder morgens einfach in den eigenen Haushalt zu nehmen, das Kind zu versorgen und ein bisschen mit ihm zu spielen. Heute haben Tagespflegepersonen eine viel größere Verantwortung den Kindern gegenüber und müssen auch entsprechend geschult werden. Sie müssen in der Lage sein, ihre anvertrauten Kinder individuell zu fördern und zu fordern und ihnen einen reibungslosen Übergang in Kindergarten oder Schule ermöglichen.

Ein schriftliches Konzept ist dringend erforderlich

Während dieser Qualifizierungsmaßnahmen müssen werdende Tagespflegepersonen ein schriftliches Konzept erarbeiten. Hier soll dargelegt werden, wie sich die zukünftigen Tagesmütter und Väter den Tag mit ihren Tageskindern vorstellen, welche Möglichkeiten der Förderung sich bieten und auf welche Schwerpunkte die Tagespflegeeltern sich fest legen möchten.

Da Kinderkrippen und Kindergärten an bestimmte Bildungsleitlinien gebunden sind, und diese erfüllen müssen ist es immer ratsam, sich als Tagesmutter und Tagesvater ebenfalls an diesen Leitlinien zu orientieren. So wird dem Tageskind die Bildung vermittelt, die nötig ist, um einen Übergang zum Kindergarten zu gewährleisten.

Wie erstelle ich mein Tagespflege-Konzept?

Viele Teilnehmer dieser Qualifizierungsmaßnahmen stehen vor Schwierigkeiten bei dieser schriftlichen Erarbeitung der Konzepte. Wenn man einige Dinge bedenkt, ist es aber jeder Tagespflegeperson möglich, ein stimmiges Konzept zu erarbeiten.

Erstellen Sie verschiedene Listen:

1. Liste: Was bringe ich mit?

  • Wohnung
  • Haus
  • Garten
  • eigene Kinder
  • Sprachkenntnisse
  • musische Kenntnisse

2. Liste: Was möchte ich anbieten?

  • Ferienbetreuung
  • extravagante Betreuungszeiten
  • über Nacht Betreuung
  • sprachlicher Schwerpunkt
  • intellektueller Schwerpunkt

3. Liste: Was möchte ich vermeiden?

  • feste Betreuungszeiten
  • Betreuung in der Ferienzeit
  • bestimmte Altersklassen

Nun führen sie alle Listen zu einem schriftlichen Konzept zusammen.

Beispiel Mietwohnung:

Nur ein oder zwei Kinder, eventuell schon älter. Hier können sie sprachliche, musische oder intellektuelle Schwerpunkte setzten. Englisch, Museumsbesuche, Kunst, Kultur. Einen engeren Wohnraum können sie auch gut mit Ausflügen, die den Kindern unterschiedliche Erfahrungen und Erlebnisse bieten, ausgleichen.

Beispiel Haus:

Hier können sie, je nach qm Zahl drei bis fünf Kinder betreuen. Haben sie einen seperaten Raum, können sie gut ein Spielzimmer unterbringen. Haben sie vielleicht Haustiere, können diese in ihr Konzept integriert werden. Tiere sind nachweislich gut für Kinder. Vielleicht können sie sich auch um bestimmte Kinder kümmern, und sich spezialisieren, z. B. leicht behinderte Kinder.

Bilden sie sich stetig weiter, denn das ist wichtig in diesem Beruf und verhilft ihnen eventuell zu einem Alleinstellungsmerkmal. Sie könnten sich z. B. auf Kinder mit spezieller Ernährungsform oder Diätform spezialisieren oder auf eine zweisprachige Betreuung. Oder sie gehen den Weg der „Freiluftbetreuung“ – z. B. Waldkindergärten.

Bildnachweis: Oksana Kuzmina / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: