Familie Praxistipps

Konzentration bei Kindern spielerisch fördern

Lesezeit: 2 Minuten Träumt Ihr Kind bei den Hausaufgaben, lässt sich leicht ablenken und vergisst den gerade gelernten Unterrichtsstoff sofort wieder? Diese 7 Wege helfen, die Konzentration bei Kindern behutsam und spielerisch zu fördern. Im Gegensatz zu Ermahnungen und Vorwürfen motivieren diese spielerischen Vorschläge die Kids. Unsere wichtigste Regel lautet deshalb: Lernen macht Spaß!

2 min Lesezeit
Konzentration bei Kindern spielerisch fördern

Konzentration bei Kindern spielerisch fördern

Lesezeit: 2 Minuten

Die Fähigkeit, sich konzentrieren zu können, hat jedes Kind. Wenn ein Spiel oder Spielzeug interessant ist, kann es sich stundenlang vertiefen. Auf der anderen Seite sind Kinder ungeduldig und langweilen sich schnell. Für den Hirnforscher Prof. Dr. Henning Scheich ist deshalb die Stofffülle der Schulen lernhemmend. Der Leiter der Abteilung Akustik, Lernen und Sprache im Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg findet es wichtiger, Kindern Aha-Erlebnisse zu vermitteln.

Konzentration durch Motivation

Mit der entsprechenden Motivation kann sich jedes gesunde Kind konzentrieren. Leider machen Schule oder Hausaufgaben selten Spaß, und deshalb entscheidet sich Ihr Kind für reizvollere Beschäftigungen wie spielen, träumen oder mit dem Nachbarn quatschen. Da helfen auch keine vernünftigen Argumente. Stellen Sie sich die Frage, welche der vorgestellten Möglichkeiten den Spaß und somit auch die Konzentration während des Lernens steigern.

Konzentration bei Kindern fördern durch Erfolge und Lob

Sich langweiligen Themen zu widmen, ist für Kinder schwere Arbeit. Sie motivieren Ihr Kind, wenn Sie seine Bemühungen anerkennen und auch kleinere Erfolgserlebnisse loben.

  • Oft sind sich Kinder ihres Potenzials gar nicht bewusst. Bitten Sie Ihr Kind, 10 gute Eigenschaften zu nennen. Beispiele: Heft ordentlich führen, schöne Schrift, keine Hausaufgaben vergessen, bei Problemen selbst eine Lösung suchen, freundlicher Umgang mit Mitschülern. Jedes dieser Beispiele ist eine tolle Leistung, die viel zu wenig gewürdigt wird. Gewöhnen Sie sich an, die Stärken Ihres Kindes zu erkennen und die Schwächen nicht mehr so in den Vordergrund zu rücken.
  • Bei den Hausaufgaben stets mit leichten Aufgaben beginnen. Misserfolg führt zu Motivationsverlust.
  • Die Hausaufgaben auf einer Liste aufschreiben und Erledigtes durchstreichen. Alternativ die Arbeitshefte auf einen Stapel auftürmen. Es ist ein schönes Erlebnis zu sehen, wie sich die Aufgaben stetig verringern.
  • Ungefähr alle 20 Minuten eine Pause einlegen und sich positiv entspannen und belohnen. Musik hören, eine Banane essen, sich ausgiebig recken und strecken, etwas trinken, Mandala anmalen, einen Zungenbrecher sprechen. Lesen Sie z. B. unsere lustigen Zungenbrecher.

Bildnachweis: zinkevych / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: