Haus & Garten Praxistipps

Kompost: Kostenloses Gartengold (Teil 2)

Lesezeit: 1 Minute Zur Kompostierung eignen sich bei richtigem Umgang alle Pflanzenteile u. a. aus dem Garten sowie alle verrottbaren Sachen aus dem Haushalt.

1 min Lesezeit

Kompost: Kostenloses Gartengold (Teil 2)

Lesezeit: 1 Minute

Wichtig beim Aufsetzen des Kompost ist:

  • die gute Mischung
  • etwa 10% Erde als dünne Schicht nach etwa 20cm anderem Material (dies ist unnötig, wenn Wild-/Unkräuter mit Erde an Wurzeln in ausreichender Menge mit eingebracht werden)
  • nach Küchenabfällen immer 1-2cm Erde zur Feuchtigkeitsbindung über den Kompost streuen
  • Luft, aber auch Feuchtigkeit – die Bakterien im Kompost brauchen beides für die Verrottung
  • etwas fertiger Kompost mal dazwischen gestreut ist das "Sahnehäubchen"

Wenn ein Kompost im Frühjahr so aufgebaut wird – mit Küchen- und Gartenabfällen – ist er nach etwa einem halben Jahr, also im Herbst, verwendbar. Und das ist auch die ideale Ausbringzeit, denn der Kompost sollte möglichst auf "warmen" Boden ausgebracht werden.

Die Wirkung ist der Hefe beim Kuchenbacken vergleichbar. Daher reichen etwa 1-2 cm Kompost, die in die obersten 5 cm Boden eingeharkt werden. Das Bodenleben wird aktiviert und ist in der Lage, Pflanzen optimal zu versorgen. Dies ermöglicht gesundes Wachstum, so dass auch "Attacken" durch ungünstige Witterung und/oder Schädlinge nicht so viel Schaden anrichten können. Ideal ist es, wenn Sie danach Mulsch als Nahrung für Regenwürmer und die anderen Bodentiere aufbringen.

Im 3. Teil geht es dann um den genauen Hintergrund und mehr.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: