Gesundheit Praxistipps

Kompaktkurs Mentaltraining (14): Gewünschtes loslassen und auf Realisierung vertrauen

Lesezeit: 2 Minuten Im Mentaltraining wird bewusst das geistige Gesetz von Ursache und Wirkung aktiviert. Alles Angestrebte und Gewünschte, das wir uns vorstellten und durch Worte verstärkten, ist schon geschehen, wenn wir an unsere Schöpfungskräfte glauben. Der Zweifel kann uns um den Erfolg der mentalen Arbeit bringen.

2 min Lesezeit

Kompaktkurs Mentaltraining (14): Gewünschtes loslassen und auf Realisierung vertrauen

Lesezeit: 2 Minuten

Ursachen bringen Wirkungen hervor
Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jedes Wort ist eine Ursache, die auch eine Wirkung hervorbringt. Der Glaube an dieses geistige Gesetz ist der Träger des Samens der Verwirklichung im Schöpfungsprozess. Das Ziel dieses Schrittes im Mentaltraining besteht darin, ein neues Glaubenssystem zu schaffen und dann das Beabsichtigte im tiefen Glauben an seine Schöpfungskraft und im Urvertrauen auf die Realisierung loszulassen.

Glaube kann Berge versetzen
Glaube ist die subjektive Vorstellung über Zusammenhänge, die sich direkter körperlicher und Verstandes-Erfahrung entzieht und die durch besondere Gründe gefestigt ist. Es geht ursprünglich beim Glaube darum, sich zu verlassen auf… bzw. seine Existenz an… zu binden. Glauben ist ein Bewusstseinsakt des Vertrauens; sich vom Geglaubten her leiten zu lassen (Ich glaube an…).

Dabei geht es nicht um den Gegenpol zum Wissen, sondern um Vertrauen in und Hingabe bzw. Übergabe des Lebens an.

Nach der Christen-Bibel belehrte uns Jesus: "Es geschehe euch nach eurem Glauben."  (Mt 9,27-31) und "Dem Glaubenden ist alles möglich." (Mk 9,23). Oder er soll gesagt haben: "Frau, dein Glaube ist groß. Was du willst, soll geschehen." – und sofortige Heilung der Tochter dieser Frau geschah. "Wenn euer Glaube auch nur so groß wie ein Senfkorn, dann werdet ihr zu diesem Berg sagen: Rück von hier nach dort!, und er wird wegrücken. Nichts wird euch unmöglich sein." (Mt 17,20)

Das wäre Urvertrauen in die eigenen göttlichen Schöpfungskräfte und in die Unterstützung durch die geistige Hierarchie bis zur Quelle allen Seins, d. h. Selbstvertrauen (Ich glaube an mich). Dieses Verständnis von Glaube bzw. Glauben ist völlig unabhängig von einem traditionellen Glaubenssystem großer Menschenmengen (Religion) oder einer menschlich-weltlichen Organisationen (Kirche).

Im Mentaltraining schöpfen wir selbst durch Glauben
Wir können jetzt davon ausgehen und dafür einen tiefen Glauben entwickeln, dass wir Menschen selbst als Mit-Schöpfer im Universum leben und dieselben Fähigkeiten wie Jesus Christus besitzen. Wenn wir aber, wie so viele Menschen auf der Erde, nicht an uns selbst und unser göttliches Erbe und unsere eigene Schöpfungskraft glauben können, dann lädt Jesus Christus uns in völliger kosmischer Liebe und in tiefem Mitgefühl ein, an ihn als Sohn Gottes zu glauben, damit wir lernen, an uns zu glauben. Denn wir sind nicht getrennt.

Jesus soll gesagt haben: "Wer an mich glaubt, wird die Werke, die ich vollbringe, auch vollbringen, und er wird noch größere vollbringen, denn ich gehe zum Vater. (…) Wenn ihr mich um etwas in meinem Namen bittet, werde ich es tun." (Joh 14,12)

Es ist bereits geschehen.
Der Glaube befähigt uns, zu visualisieren. Der Glaube verstärkt sich durch Affirmationen. Aus den wiederholten Visualisierungen und Affirmationen im Mentaltraining formen sich die unbewussten geistigen Prozesse, die mein neues Glaubens-System ausmachen. Wir entwickeln dabei die Vorstellung, dass wir bereits das Angestrebte erhalten haben, dass es bereits (in der geistigen Sphäre) fertig ist: 

Glauben und Vertrauen, dass die Sache oder Erfahrung bereits real ist, in unserem Besitz ist. Der Glaube und das tiefe Wissen um seine Realisierung durch das kosmische Gesetz von Ursache und Wirkung zwingen den Gedanken in die Existenz.
Deshalb können wir an einem bestimmten Punkt des Mentaltrainings mit dem Visualisieren und Affirmieren aufhören und im Vertrauen loslassen.

"Wer um etwas bittet, der soll daran glauben,
dass er es schon erhalten hat und es wird ihm zuteil werden."
(Bibel)

Glaube an das, was noch nicht ist, damit es werde.

  • Wenn wir auch nur den geringsten Zweifel haben, werden die Materialisierungen sich verzögern oder gar zunichte gemacht.
  • Wenn wir unbedingt das WIE bzw. den WEG der Verwirklichung wissen wollen (Wie soll denn das gehen?), dann kann das die Manifestierung der Absichten und Wünsche einschränken.

"Wo Glaube ist, ist Hoffnung, und wo Hoffnung ist, geschehen Wunder."
(Werbespruch für eine Gesichtscreme gegen Falten)

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: