Gesundheit Praxistipps

Kohlenhydrate werden als Fettmacher unterschätzt

Lesezeit: 2 Minuten Fette gelten als die Fettmacher schlechthin, worauf bereits der Name hinweist. Natürlich sollte im Sinne einer guten Figur der Konsum von Fett reduziert werden. Doch regelmäßig werden auch Kohlenhydrate in ihrer Auswirkung auf die Gewichtszunahme unterschätzt.

2 min Lesezeit
Kohlenhydrate werden als Fettmacher unterschätzt

Kohlenhydrate werden als Fettmacher unterschätzt

Lesezeit: 2 Minuten

In diesem Ratgeber wird erläutert, was der Verzehr von zu großen Mengen an Kohlenhydraten für das eigene Gewicht bedeutet und wie eine alternative Ernährung aussehen könnte.

Benjamins Low-Carb-Rezepte verschafft Ihnen einen Einblick in ein attraktives Diätkonzept und zeigen Ihnen, dass eine gesunde Lebensweise nicht automatisch in Verzicht und Askese ausarten muss.

Überschüssige Kohlenhydrate werden in Fette umgewandelt

Kohlenhydrate finden sich besonders in Nudeln, Getreide, Reis,  Kartoffeln, Hülsenfrüchten, Obst, Süßigkeiten und Säften. Der menschliche Körper benötigt am Tag etwa 100 Gramm Kohlenhydrate, was der Menge von zwei Scheiben Brot, einem Apfel, einer Banane und einer kleinen Portion Nudeln und Reis entspricht. Dieses Pensum an Kohlenhydraten benötigt der Mensch als Energielieferanten die ihm für Sport, Bewegung und generell eine gesunde Lebensweise die nötige Energie liefern. Auch für den Muskelaufbau, den Blutkreislauf und die Gehirnarbeit sind Kohlenhydrate notwendig. Die meisten Menschen neigen aber deswegen zu dem falschen Umkehrschluss: Kohlenhydrate seien im Gegensatz zu Fetten gesund, also würden sie umso stärker von der Aufnahme von Kohlehydraten profitieren, desto mehr sie von diesen am Tag zu sich nehmen.

Genau das ist aber ein Trugschluss, denn sobald das Depot an Kohlenhydraten gefüllt ist, beginnt der Körper die überschüssigen Kohlenhydrate als Fette auszulagern. Diese finden sich nun als unerwünschte Fettpolster am eigenen Körper wieder. Ein weiterer Negativeffekt von Kohlenhydraten: In Form von Glykogen binden Kohlenhydrate Wasser, was ebenfalls zu einer Gewichtszunahme führt.

Kohlenhydrate als Appetitanreger

Diese beiden Probleme sind allerdings nicht die einzigen die im Zusammenhang mit einer Ernährungsweise stehen, bei der zu viele Kohlenhydrate verzehrt werden. Kohlenhydrate regen nämlich auch den Appetit an. Dies ist insbesondere bei kurzkettigen „schlechten“ Kohlenhydraten der Fall, die kaum noch abgebaut werden müssen und sofort in den Blutkreislauf gelangen. Diese Kohlenhydrate gelangen als Einfachzucker wie Glucose und Fructose sofort in die Blutbahn, lassen den Blutzuckerspiegel ansteigen, bewirken eine erhöhte Insulinausschüttung und regen damit den Appetit an. Schlechte Kohlenhydrate finden sich besonders in Weißbrot, Fruchtsäften und Süßigkeiten. Jeder, der einmal einen Hamburger in einem Fast-Food-Restaurant verspeist hat, wird dies nachvollziehen können.

In der Folge wird mehr gegessen als notwendig wäre, was zu einer weiteren Gewichtszunahme führt. Bedenklich ist auch, dass bei der Aufnahme von kurzkettigen Kohlenhydraten kaum andere Nährstoffe und Ballaststoffe verstoffwechselt werden können. Eine solche Ernährung ist also nicht nur gewichtssteigernd, sondern auch ungesund.

Kohlenhydrate als Beschleuniger fettreicher Prozesse

Kohlenhydrate gehen als Akteure im Ernährungshaushalt eines Menschen ein Wechselspiel mit anderen Nährstoffen wie eben Fetten ein. Das Insulin, das bei dem Verzehr von Kohlenhydraten ausgeschüttet wird wirkt nicht nur als Appetitanreger, sondern blockiert auch den Abbau von Fetten. Das bedeutet, dass Fette ohne ein Übermaß an Kohlenhydraten schneller verbrannt werden während sie im Zusammenspiel mit zu vielen Kohlenhydraten beim Abbau blockiert werden. Es sind somit auch Kohlenhydrate die dafür verantwortlich sind, dass sich aufgenommene Fette als Fettpolster am Körper bilden und nicht nur die Fette als solche.

Weitere Tipps zum Abnehmen

Jede Art von Diät und damit auch die Low-Carb-Diät ist nie für sich allein zu sehen, sondern immer als Teil des Ganzen. Sie sollte sich also in ihrem Zusammenspiel mit einer generell gesunden Lebensweise einpendeln. Sport und Bewegung helfen ebenfalls beim Abbau überschüssiger Kalorien. Wichtig ist dabei, sich weder beim Sport noch bei der Diät zu überfordern, sondern beides Schritt für Schritt umzusetzen, denn jeder Mensch wächst nur langsam mit den Anforderungen. Wer es hingegen bei Sport und Ernährung übertreibt, wird umso schneller ernüchtert aufgeben und der Jojo-Effekt als böser Geist beim Abnehmen steht schon vor der Tür.

Bildnachweis: happy_lark / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: