Homöopathie Praxistipps

Klassische Homöopathie: Die drei Säulen

Lesezeit: 2 Minuten Die Klassische Homöopathie beruht auf dem Ähnlichkeitsprinzip, der Prüfung der einzelnen Arzneien am Gesunden und der Potenzierung (dem Verdünnen und Verschütteln) der Ausgangssubstanzen. Nur wenn alle drei Säulen in die Behandlung mit einfließen, kann der Patient erfolgreich mit einem homöopathischen Mittel behandelt werden. Was bedeutet das?

2 min Lesezeit
Klassische Homöopathie: Die drei Säulen

Klassische Homöopathie: Die drei Säulen

Lesezeit: 2 Minuten

Die erste Säule der Klassischen Homöopathie: Das Ähnlichkeitsprinzip

Als erste Säule der Klassischen Homöopathie wird das Ähnlichkeitsprinzip angesehen. Das bedeutet, dass das Arzneimittelbild dem Bild des Erkrankten mit seinen Symptomen möglichst ähnlich sein soll. Man könnte sagen, dass die Klassische Homöopathie mit dem Erkennen und Verstehen des Patienten arbeitet und funktioniert.

Wird die Persönlichkeit des Erkrankten gesehen und Verstanden, wird er vom Behandelnden mit allen seinen Beschwerden, mit seiner Gemütsverfassung und seinem Denken gut erfasst, gelingt es auch das passende homöopathische Mittel zu finden. Dieses ähnlichste homöopathische Mittel wird auch Similimum genannt und kann alle Beschwerden des Patienten heilen.

Die zweite Säule der Klassischen Homöopathie: Prüfung der Mittel

Als zweite Säule der Klassischen Homöopathie wird die Prüfung der homöopathischen Mittel am Gesunden angesehen. Hier werden Prüfungsgruppen gebildet. Jeder Prüfling nimmt das homöopathische Mittel ein, ohne zu wissen um welches Mittel es sich handelt.

Ein Prüfleiter notiert alle Auffälligkeiten und Veränderungen, die die Prüflinge beschreiben. Dies können einfache körperliche Reaktionen wie Übelkeit am morgen oder Sodbrennen nach Kaffee sein. Aber auch Gemütssymptome wie Traurigkeit, Fröhlichkeit, Unternehmungsgeist etc. werden miterfasst. Darüber hinaus können Träume, Ängste, besondere Vorkommnisse usw. in der Prüfungszeit wichtig sein.

Durch solche Prüfungen an Gesunden, können die so genannten Arzneimittelbilder erstellt werden. Diese enthalten die einzelnen Symptome, die sich in der Prüfung als charakteristisch für das geprüfte Mittel gezeigt haben. Häufig zeigen die Prüflinge ähnliche Reaktionen. Dies kann soweit gehen, dass sich Traumthemen bei den verschiedenen Prüflingen zeigen, die sich ähneln, obwohl die einzelnen Prüfenden nicht miteinander in Kontakt sind und sich nicht über die Erlebnisse der Prüfung austauschen können, so lange die Prüfung läuft.

Die dritte Säule der Klassischen Homöopathie: Die Potenzierung

Als dritte Säule der Klassischen Homöopathie gilt die Potenzierung der Ausgangssubstanz. In der Homöopathie werden pflanzliche, tierische, mineralische Substanzen und Nosoden verwendet. Diese werden aber nicht in ihrer ursprünglichen Form verabreicht, sondern sie werden verdünnt und verschüttelt. Dies führt zu einer Potenzierung ihrer Wirkung und zu einer Ausschaltungen der giftigen Wirkung bei giftigen Stoffen (wie beispielsweise Arsen oder Belladonna) für den Menschen.

Drei Säulen der Klassischen Homöopathie: Voraussetzung für die Heilung

Nur durch alle drei Säulen der Klassischen Homöopathie ist die schonende und umfassende Heilung, wie sie Hahnemann in vieler seiner Fällen beschrieben hat, möglich. Verschreibt man beispielsweise nicht das ähnlichste homöopathische Mittel, wird es nicht auf allen Ebenen wirken und so den Erkrankten nicht von allen seinen Beschwerden befreien.

Bildnachweis: PHILETDOM / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: