Familie Praxistipps

Kinder lieben Rollenspiele und verkleiden sich gerne

Lesezeit: 2 Minuten Nicht nur zur Karnevalszeit freuen sich Kinder, wenn sie in andere Rollen schlüpfen können. Es macht ihnen Spaß, sich als Prinzessin oder Held der Lieblingsserie zu verkleiden. Hinter diesem Vergnügen steckt der Wunsch, die Welt der Erwachsenen auszuprobieren und zu begreifen.

2 min Lesezeit
Kinder lieben Rollenspiele und verkleiden sich gerne

Kinder lieben Rollenspiele und verkleiden sich gerne

Lesezeit: 2 Minuten

Nicht nur zu Fasching probieren Kinder andere Rollen aus. Sie versuchen, in den Pumps der Mutter zu laufen oder setzen Vaters Hut auf. Diese harmlose Form der Nachahmung hilft Kindern, sich in der Welt der Erwachsenen zurecht zu finden. Sie schlüpfen in die Haut anderer Menschen und einwickeln auf diese Weise Verständnis für die Verhaltensweisen anderer.

Besonders spannend ist das Rollenspiel, wenn Kinder sich Karnevalskostüme überziehen. Jetzt sind sie so mutig wie der Held im Fernsehen oder so hübsch wie eine Prinzessin. In diesen Verkleidungen erwerben Kinder sehr viele motorische und soziale Fertigkeiten. Sie springen, hüpfen oder tänzeln elegant wie ihre großen Vorbilder und versuchen sich ebenfalls so mutig, freundlich oder verständnisvoll zu geben.

Rollenspiele akzeptieren

Nicht immer schlüpfen Kinder in Rollen, die ihren Eltern gefallen. Mädchen kleiden sich in verspielten Gewändern als Prinzessin, Fee oder ein anderes nicht unbedingt feministisches Vorbild. Jungen dagegen spielen am liebsten Cowboy, Zoro oder Power Ranger. Mit selbst gebastelten Waffen und stolz geschwellter Brust präsentieren sie sich als Mini-Machos. Kinder toben sich am liebsten in Welten aus, die ihnen im realen Leben nicht zur Verfügung stehen.

Eltern brauchen sich nicht zu sorgen, dass die Kinder den Bezug zur Realität verlieren. Die Kleinen merken schnell, dass das Leben der prätentiösen Prinzessin auf Dauer langweilig ist. Und die Rolle des mutigen Helden ist enorm anstrengend. Geben Sie Ihren Kindern diese spielerische Möglichkeit, sich in verschiedenen Rollen auszuprobieren und damit auch seinen Platz in der Welt zu finden.

Kostümierung nicht nur zum Fasching

Es kann durchaus vorkommen, dass Kinder auch außerhalb der Karnevalszeit an ihrer Rolle festhalten. Sie kleiden und verhalten sich den ganzen Tag zum Beispiel als Prinzessin Lillifee oder Batman. Das ist nicht nur peinlich, oft entspricht die Rolle so gar nicht dem Weltbild der Eltern.

Hier heißt es gelassen zu bleiben. Wenn Sie sich einmischen und gegen die Figur argumentieren oder gar die Verkleidung verbieten, erhöhen Sie lediglich den Reiz am Spiel. Auch wenn es schwer fällt, lassen Sie Ihr Kind gewähren. Das ist nur eine vorübergehende Phase. Über kurz oder lang wird die Kostümierung langweilig oder sogar uncool.

Kinder wählen Faschingskostüm

Die meisten Kinder wissen sofort, wie sie sich zur Karnevalszeit verkleiden möchten. Das hängt zum einen von den Vorlieben des Kindes ab. Wer Katzen liebt, verwandelt sich in eine schnurrende Mietze. Auch die Lielblingslektüre oder Fernsehserien werden gerne als Vorbild genommen. Manche Kinder lieben es eher unkompliziert und wählen als Vorbild einen Beruf wie zum Beispiel Bäcker.

Egal welche Idee Ihrem Kind gefällt, akzeptieren Sie diesen Verkleidungswunsch. Auch wenn es vielleicht bedeutet, dass Sie einige Stunden brauchen, um das passende Outfit zu schneidern. Denn dieser Perspektivwechsel hilft Kindern, das eigenen Selbstwertgefühl zu steigern.

Lesen Sie unsere Ideen für einfache Karnevalsverkleidungen für Kinder.

Verkleidungskiste regt Fantasie an

Der Wechsel in andere Rollen fördert die Entwicklung Ihres Kindes und regt seine die Fantasie an. Freuen Sie sich, wenn Ihr Kind sich gerne verkleidet. Stellen Sie auch außerhalb der Faschingszeiten einen Karton oder eine Kiste mit Verkleidungsmaterialien bereit. In diese Kiste landen ausrangierte Schuhe, Gürtel, billiger Modeschmuck, verbeulte Hüte und Mützen, unmoderne Kleidung und Schals sowie Stoffreste.

Stören Sie Ihr Kind nicht, wenn es in eine Rolle schlüpft. Es kann sein, dass es lieber alleine spielen und unbeobachtet spielen möchte. Warte Sie ab, bis sich Ihr Kind in seiner ausgewählten Verkleidung vor den Eltern präsentiert.

Mit spannenden Bewegungslandschaften fördern Sie die Kreativität und Beweglichkeit Ihres Kindes.

Bildnachweis: photophonie / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: