Lebensberatung Praxistipps

Kampf dem Stress – Wie steht es um Ihr Selbstwertgefühl?

Lesezeit: 2 Minuten Mens sana in coprore sano – ein gesunder Geist in einem gesunden Körper. Stressabbau beginnt mit der gedanklichen Einstellung zu den Dingen. Wer positiv denkt, der kann Stress leichter bewältigen als der Pessimist. Doch wie entwickelt sich diese Meinung über uns selbst und wie wird sie geformt.

2 min Lesezeit

Kampf dem Stress – Wie steht es um Ihr Selbstwertgefühl?

Lesezeit: 2 Minuten

Das Selbstwertgefühl ergibt sich aus der Meinung, die wir über uns selbst haben – wie ehrlich wir mit uns selbst umgehen sowie unsere Fähigkeiten und Grenzen einschätzen. Ist Ihr Selbstwertgefühl positiv ausgeprägt, dann fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut und erwarten einen gewissen Respekt von außen. Ist Ihr Selbstwertgefühl negativ, dann betrachten Sie Ihre Ansichten und Ideen als eher wertlos. Sie denken, dass Sie "nicht gut genug" sind.

Wenn wir über die Entwicklung eines positiven Selbstwertgefühls sprechen, dann denken wir oftmals an unsere Kinder. Jedoch können auch Erwachsene durchaus davon profitieren, Ihr Selbstbewusstsein zu verbessern.

Nachfolgend einige Tipps wie Sie als Erwachsener Ihr Selbstwertgefühl aufpeppen und warum es so wichtig ist, dies zu tun und eine gesunde Einstellung zur eigenen Person zu finden.

Faktoren, die Ihr Selbstwertgefühl beeinflussen

Das Selbstwertgefühl entwickelt sich schon in frühester Kindheit. Beeinflussende Faktoren sind zum Beispiel:

  • Ihre eigenen Gedanken und Wahrnehmungen
  • Wie andere Menschen auf Sie reagieren
  • Erfahrungen in der Schule, auf der Arbeit in der Gemeinde
  • Krankheit, Behinderung oder Verletzung
  • Kultur
  • Religion
  • Sozialer Status und die Rolle in der Gesellschaft

Die Beziehung zu Ihnen nahe stehenden Menschen – Eltern, Geschwister, Kollegen, Lehrer und andere wichtige Personen Ihres Umfeldes- sind besonders wichtig für Ihr Selbstbewusstsein. Viele Ihrer derzeitigen Ansichten sind Resultate aus den Reflektionen genau dieser Personen.

Wenn Sie eine starke Beziehung zu den Ihnen nahe stehenden Personen haben und generell ein positives Feedback von ihnen bekommen, dann ist es umso wahrscheinlicher, dass Ihr Selbstwertgefühl gesund und positiv ist und Sie Ihre eigene Person als "wertvoll" einschätzen.

Wenn das Gegenteil der Fall ist und Sie ein überwiegend negatives Feedback von Ihrem nahe stehenden Umfeld erhalten haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie an einem unterentwickelten Selbstwertgefühl leiden.

Nach wie vor gilt jedoch, dass Ihre eigenen Gedanken den größten Einfluss auf Ihr Selbstwertgefühl haben. Und die Kontrolle über Ihre Gedanken haben Sie alleine. Wenn Sie Ihr Hauptaugenmerk lediglich auf Ihre Schwächen oder Schwachstellen richten, dann kreiert diese ein negatives Selbstbild.

Sie können diesem Gedankenmuster jedoch entrinnen, indem Sie Ihre eigenen Gedanken in Frage stellen und sich nach und nach auf die positiven Aspekte Ihres Selbst konzentrieren. Errichten Sie eine Art Selbstkontrolle Ihrer Gedanken und wandeln Sie diese, sofern negativ, konsequent in positive um. Dadurch entwickeln Sie ein positives Gedankenmuster, dass Sie den Herausforderungen des Lebens gewachsen und Stress besser bewältigen lässt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: