Lebensberatung Praxistipps

Kampf dem inneren Schweinehund: Entrümpeln und Ordnung halten (Teil 3)

Lesezeit: 2 Minuten Auch im dritten Teil dieser Serie erhalten Sie wertvolle Tipps und Tricks, wie Sie am besten entrümpeln und Ordnung halten. Denken Sie daran: Nichts belastet mehr als Unordnung und Chaos. Probieren Sie deshalb auch mal diese Tipps und Tricks aus. So berauben Sie sich nicht unnötigerweise Ihrer Energie und sorgen auch weiterhin für ausreichend Motivation.

2 min Lesezeit

Kampf dem inneren Schweinehund: Entrümpeln und Ordnung halten (Teil 3)

Lesezeit: 2 Minuten

Entrümpeln und Ordnung halten – konsequent bleiben
Wir alle kennen sie – die Berge an Papier und Gerümpel, die sich immer wieder auftürmen. Zeitschriftenstapel, Kontoauszüge, alles auf einem Stapel. Schön unübersichtlich. Wer hat da noch Lust, überhaupt was zu suchen bzw. zu machen? Lassen Sie es nicht so weit kommen und sorgen Sie für dauerhafte Ordnung. Entrümpeln Sie. Immer wieder. Konsequent.

Entrümpeln und Ordnung halten – Tipps und Tricks
Um Ihren inneren Schweinehund in hartnäckigen Fällen von den Vorzügen der Entrümpelung zu überzeugen, bedarf es manchmal handfester Argumente. Mit diesen Tipps und Tricks können Sie Ihren inneren Schweinehund überzeugen:

  • Überlegen Sie sich, was Sie mit dem gewonnenen Platz, den Sie durch die Entrümpelungsaktion gewinnen, machen werden. Vielleicht haben Sie ja jetzt plötzlich so viel Platz im Keller, um einem lang verschobenen Hobby nachzugehen, z. B. dem Aufbau einer Modelleisenbahn. Das motiviert Sie weiterhin, konsequent zu entrümpeln. Und Ihrem inneren Schweinehund wird das auch gefallen.
  • Sollte es bestimmte Gegenstände geben, die Sie aus diversen Gründen nicht sofort ausmisten oder wegschmeißen können, so sammeln Sie diese in einer großen Kiste. Diese Kiste bewahren Sie 6 Monate auf. Nach 6 Monaten werfen Sie – ohne darüber nachzudenken – alles weg, was sich noch in dieser Kiste befindet und Sie somit in den vergangenen Monaten nicht benötigt haben. Sie können sich sicher sein, diese Gegenstände werden Sie auch in Zukunft nicht brauchen. Und Ihren inneren Schweinehund können Sie damit überzeugen, dass diese Dinge wirklich nicht wichtig sind, sonst hätten Sie diese in den letzten 6 Monaten irgendwann mal benötigt.
  • Gegenstände, die noch einen gewissen Wert haben, sollten Sie auf Flohmärkten, in Second-Hand-Läden oder in Internetauktionen (z. B. ebay) verkaufen. Auch hierfür gibt es geeignete Dienstleister, die das für Sie übernehmen, wenn Sie das nicht selbst können. Sie werden sehen, für fast alle Dinge können Sie noch einen zumindest geringen Preis erzielen. Somit haben Sie nicht nur ausgemistet, sondern auch noch Gewinn mit diesen für Sie nutzlosen Dingen erwirtschaftet. Und Sie sparen sich auch noch die Entsorgung samt unter Umständen anfallender Kosten. Was soll da Ihr innerer Schweinehund noch sagen? 
  • Natürlich können Sie auch bestimmte Dinge verschenken. Gehen Sie beispielsweise mal Ihren Kleiderschrank durch und entrümpeln Sie diesen. Kleidungsstücke, die außer Mode sind oder die Ihnen nicht mehr gefallen, spenden Sie an gemeinnützige Organisationen. Es gibt unzählige Einrichtungen, die Kleidungsstücke für z. B. Kinder in der Dritten Welt sammeln. Somit haben Sie die Gewissheit, bei Ihrer Entrümpelungsaktion auch noch wichtige Hilfe geleistet zu haben. Ihr innerer Schweinehund dürfte nun sprachlos sein.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: