Krankheiten Praxistipps

Kalzium: Der Allergiekiller2 min read

Reading Time: 2 minutes Sie können Ihren Heuschnupfen mit Kalzium und Vitamin C bekämpfen. Diese Kombination regelt nicht nur die Ausschüttung von Histaminen in Ihrem Körper, sie hemmt sie auch. Vitamin C vermindert im Allergiefall die Ausschüttung von Histaminen um rund 30%. Kalzium brauchen Sie, um die Speicherzellen des Histamins zu stabilisieren. Dadurch vermindern Sie die Menge Histamin, die vom Körper ausgeschüttet wird, und damit natürlich auch die Allergieerscheinungen.

2 min Lesezeit
Kalzium: Der Allergiekiller

Kalzium: Der Allergiekiller2 min read

Reading Time: 2 minutes

Noch an anderer Stelle können Histamine zuschlagen – gerade dann, wenn Sie sich eigentlich erholen wollen: bei der Sonnenallergie. Schon am ersten Urlaubstag in der Sonne sind sie plötzlich da: juckende Bläschen, Quaddeln, Pickel. Statt am Strand müssen Sie dann im Zimmer liegen. Die Polymorphe Lichtdermatose, PMD, hat zugeschlagen. Mittlerweile sind 10% bis 15% aller Frauen von dieser Krankheit betroffen – übrigens kein Wunder, denn gerade Frauen nehmen zu wenig Kalzium zu sich. Sie führen gerade einmal 50% bis 75% der erforderlichen Kalzium-Menge täglich zu. Und Kalzium könnte eben die Ausschüttung von zu großen Histamin-Mengen verhindern. Sie sollten daher schon drei Wochen vorher, aber auch während Ihres Urlaubs Ihre Kalzium-Vorräte füllen. So stabilisieren Sie die Zellmembranen jener Zellen, in denen Histamin gelagert wird – und können Ihren Urlaub genießen.

Liegt bei Ihnen ein Kalzium-Mangel vor?

Es gibt zahlreiche Symptome, die auf einen Kalzium-Mangel hindeuten. Hellhörig sollten Sie werden, wenn Sie Folgendes an sich beobachten: hoher Blutdruck, Osteoporose, Unruhe, Nervosität, Reizbarkeit, Übererregbarkeit, schlechte Reaktion der Muskeln, Zahnverlust und Knochenbrüche.

So versorgen Sie sich ausreichend mit Kalzium

Es ist nicht so einfach, die Kalzium-Depots Ihres Körpers wieder aufzufüllen. Denn das Mineral wird besonders schlecht aufgenommen. Gerade einmal 30% der zugeführten Kalziummenge gelangt in Ihr Blut. Wenn Sie bei einer kalziumreichen Mahlzeit dann noch Vollkornprodukte oder ballaststoffreiche Lebensmittel essen, verhindern Sie die Aufnahme zusätzlich. Auch viel Fett ist Gift für eine gute Kalzium-Aufnahme. Es schäumt das Kalzium in der Nahrung im Darm auf und verhindert so, dass es ins Blut übergehen kann. Sie sollten Kalzium lieber mit Fruchtsäften oder in Kombination mit Vitamin C zu sich nehmen. Die Säuren verbessern die Aufnahme des Mineralstoffes. Wenn Sie Kalzium ergänzend zuführen wollen, sollten Sie zu Kalziumcitrat greifen. Das wird nicht nur am besten vom Körper aufgenommen, sondern bindet Säuren im Körper und gleicht so das Säure-Basen-Verhältnis aus. Zusätzlich sollten Sie zu dem Kalzium ein Vitamin-D3-Präparat nehmen. Dieses verbessert die Verwertung von Kalzium.

Bildnachweis: airborne77 / stock.adobe.com