Computer Praxistipps

JavaScript zu aktivieren ist nicht schwer

Lesezeit: 2 Minuten Die von Ihnen aufgerufenen Webseiten sind irgendwie statisch, uninspiriert und langweilig? Töne oder Animationen können nicht angezeigt werden? Interaktive Funktionen funktionieren nicht? Dann sollten Sie JavaScript aktivieren! Nur so entfalten Webseiten ihre volle Funktionalität.

2 min Lesezeit

JavaScript zu aktivieren ist nicht schwer

Lesezeit: 2 Minuten

Kaum eine Website läuft mehr ohne JavaScript. Ursprünglich wurde die Skriptsprache JavaScript für Webbrowser entwickelt und soll diese funktionaler gestalten. Mithilfe von JavaScript werden Benutzerinteraktionen ausgewertet, Inhalte nachgeladen, verändert oder generiert. Auf HTML-Dokumenten basiert das Internet, diese normalen HTML-Seiten sind aber eigentlich sehr statisch und bieten kaum Möglichkeiten.  

Aktivieren Sie JavaScript und machen Sie statische Webseiten dynamischer

Dank JavaScript werden Homepages dynamischer, komfortabler und spezieller: jeder erdenkliche Schnickschnack kann dadurch eingebaut werden. Menüs, interaktive Funktionen oder Töne – alles ist dank JavaScript darstellbar. Ist JavaScript auf einer Webseite nicht aktiviert, dann wird die Webseite anders angezeigt beziehungsweise einige Funktionen stehen möglicherweise gar nicht erst zur Verfügung.

Je nach Browser wird JavaScript unterschiedlich aktiviert

Je nach verwendetem Browser gibt es unterschiedliche Wege, JavaScript zu aktivieren. Meist ist die Aktivierung schon voreingestellt und der Browser kann einfach und problemlos genutzt werden, ohne dass es noch großartiger Optimierung bedarf. Falls aus irgendwelchen Gründen Ihr JavaScript aber ausgeschaltet sein sollte, dann sollten Sie sich schleunigst um eine Aktivierung kümmern, damit die von Ihnen aufgerufenen Webseite richtig angezeigt werden.

Nutzen Sie Google Chrome, dann gehen Sie im Browser unter Einstellungen auf Erweiterte Einstellungen und klicken anschließend unter Datenschutz auf Inhaltseinstellungen. In dem Fenster, das sich dann öffnet, können Sie JavaScript für alle oder für einzelne Seiten sowohl aktivieren als auch deaktivieren.

Bei Mozilla funktioniert es wieder anders

Beim Mozilla Firefox-Browser müssen Sie, um JavaScript zu aktivieren, in der obersten Menüleiste auf Extras und anschließend auf Einstellungen klicken. Wählen Sie dann Inhaltaus. Aktivieren Sie JavaScript im Feld JavaScript aktivieren. Laden Sie anschließend die Seite neu. Dies gilt für alle Mozilla Firefox-Versionen ab 1.5. Mehr zum Thema lesen Sie hier!

Bei den älteren Versionen klicken Sie zunächst auf ExtrasEinstellungen und wählen dannWeb-Features aus. Markieren Sie JavaScript aktivieren und laden Sie anschließend die Seite neu. Bei Opera gehen Sie auf Extras, dann auf Schnell-Einstellungen und klicken dannJavaScript aktivieren an. Über F5 beziehungsweise Aktualisieren können Sie die Seite dann neu laden.

Nutzen Sie den Internet Explorer, dann müssen Sie in der obersten Menüleiste auf Extrasund dann auf Internetoptionen klicken. Gehen Sie dann unter Sicherheit auf Standardstufeoder Stufe anpassen (je nach Version). Aktivieren Sie anschließend unter Scripting den PunktActive Scripting aktivieren. Klicken Sie zuletzt auf OK um wieder auf die Webseite zurückzugelangen. Laden Sie die Homepage neu, um die Änderungen zu aktivieren. 

JavaScript gilt als sicher

JavaScript stellt vom Sicherheitsaspekt her keine konkrete Bedrohung dar. Es ist zwar möglich, dass einige Änderungen programmiert werden, wie zum Beispiel die Verwendung von nervigen Pop-Ups. Da es aber keine Befehle zum Schreiben auf Datenträger oder die Festplatte in dieser Programmiersprache gibt, gibt es keine Gefahr, sich auf diese Weise einen Virus oder Malware einzufangen. 

JavaScript findet heutzutage nicht mehr nur in Browsern Anwendung, sondern wird auch in Microcontrollern oder Servern verwendet. Die üblichen Anwendungsgebiete von JavaScript sind aber in jedem Fall in erster Linie die dynamische Veränderung von Webseiten.

Darüber hinaus können mithilfe von JavaScript Dialogfenster angezeigt werden, Daten können empfangen und gesendet werden, ohne dass die Seite neu geladen werden muss, Suchbegriffe können noch während der Eingabe vorgeschlagen werden, Werbebanner und Laufschriften werden ermöglicht und Email-Adressen können verschleiert werden, um Spam zu bekämpfen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: