Gesundheit Praxistipps

Ist Weizen ungesund?

Lesezeit: 2 Minuten Im Brot oder im Müsli, in Fertigprodukten und jeglichen Backwaren, also praktisch in allen beliebten Lebensmitteln und sogar in Schokolade ist Weizen enthalten. Gehören Sie zu den Menschen, die durch eine Glutenunverträglichkeit in Ihrer Lebensqualität eingeschränkt sind und empfindlich auf dieses Getreide reagieren, sollten Sie Ihren Ernährungsplan weizenfrei umstellen.

2 min Lesezeit
Ist Weizen ungesund?

Ist Weizen ungesund?

Lesezeit: 2 Minuten

Denn das ist durchaus möglich, da sich verschiedene Alternativen bieten und Sie sich mit einem Verzicht auf Weizenprodukte nicht ungesund ernähren.

Wie ungesund ist Weizen wirklich?

Die Grundlage der These um Weizen und seine ungesunden Eiweiße begründet sich in der Tatsache, dass das Weizenprotein Gliadin nicht im Zwölffingerdarm oder im Magen aufgespalten wird und in unveränderter Beschaffenheit direkt in den Dünndarm transportiert wird. Bei einer Unverträglichkeit gegen dieses Protein können Durchfälle und chronische Erkrankungen beim Weizenkonsum in Folge auftreten.

Ein völliger Verzicht auf Getreideprodukte ist zwar möglich, aber ebenso ungesund wie die zu starke Fokussierung auf Weizenprodukte. Bei voller Gesundheit müssen Sie nicht verzichten, ernähren sich aber auch nicht ungesund, wenn Sie den Weizen weglassen und zu Alternativen greifen. Die von der Natur vorbestimmte menschliche Ernährung sieht den starken Fokus auf Getreide nicht vor, auch wenn dieses Lebensmittel seit über 10.000 Jahren zum festen Bestandteil der Ernährung geworden ist.

Getreide – welche Alternativen gibt es?

Alternativ fallen Ihnen primär Roggen oder Hafer, Geste, Mais und Dinkel ein. Bei allen aufgezählten Getreidearten erweist sich der Dinkel am verträglichsten und fällt durch seine optimale Verdaulichkeit auf. Beim Kochen und Backen haben Sie jederzeit die Möglichkeit, im Rezept aufgeführtes Weizenmehl durch Dinkel zu ersetzen und auch im Müsli oder bei Cornflakes eine Orientierung auf Dinkelprodukte anzustreben.

Der Handel hat sich längst auf die immer stärker werdende Glutenunverträglichkeit eingestellt und bietet eine Vielfalt an Alternativprodukten zum Weizen an. In Ihrer Ernährung können Sie somit jegliche Kompromisse ausschließen und können sich gesund ernähren, auch wenn Sie nicht gänzlich auf Getreideprodukte verzichten und nur dem Weizen entsagen möchten.

Ausgewogene und gesunde Ernährung

Ernähren Sie sich ungesund, wenn Sie Backwaren von Ihrem Speiseplan streichen und somit dem Getreide eine mindere Bedeutung beimessen? Sicherlich ist eine Ernährung ohne Getreide durchaus denkbar und möglich, doch fehlt es Ihrem Körper bei einem langfristigen Verzicht auf Getreideprodukte an Ballaststoffen, die für Ihre Verdauung maßgeblich sind.

Bei einer weizenfreien Ernährung wird sich Ihr Wohlbefinden steigern, Sie werden einen besseren Stoffwechsel spüren und frei von Magen- und Darmproblemen sein. Verzichten Sie aber nicht vollständig auf Getreide, sondern ersetzen Weizenprodukte beispielsweise durch Dinkel und wählen eine Getreideart, die gut verträglich und optimal zu verstoffwechseln ist.
Selbst wenn Sie Weizen vertragen und keine Glutenunverträglichkeit aufweisen, können Sie auf dieses Getreide verzichten.

Sie ernähren sich nicht ungesund, haben aber die Möglichkeit, sich gesünder und nachhaltiger zu ernähren und Getreideprodukte mit höherer Verträglichkeit und Akzeptanz des Körpers umzusteigen.

Bildnachweis: photocrew / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: