Computer Praxistipps

Internet: Praxistipps für griffige Domain-Namen

Lesezeit: 3 Minuten Zu einem gelungenen Internetauftritt gehört mehr als gute Grafik und ansprechende Inhalte. So ist der Domain-Name einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Denn was nützt Ihnen die beste Seite und das günstigste Angebot, wenn Sie im Internet nicht gefunden werden? Unser Experte Franz Hermann, Chefredakteur des "Praxishandbuch Werbung" gibt Ihnen 5 Tipps für gelungene Domain-Namen.

3 min Lesezeit

Autor:

Internet: Praxistipps für griffige Domain-Namen

Lesezeit: 3 Minuten
1. Wählen Sie einen kurzen Namen:
Ihre Domain sollte möglichst kurz und einprägsam sein. Ein eingängiger Name ist die beste Voraussetzung für erfolgreiche Mundpropaganda.
2. Domain-Name = Firmenname?
Ideal ist es, wenn der Domain-Name mit Ihrem Firmennamen übereinstimmt. Stellen Sie fest, dass Ihr Firmenname zu lang und zu wenig eingängig ist, sollten Sie nach besseren Alternativen suchen. Sie müssen dazu keineswegs Ihre bisher verwendeten Domainnamen ändern. Es genügt, wenn Sie Ihre bisher benutzte Web-Adresse mit Ihrem neuen flotteren Domain-Namen verlinken. So können Kunden, denen Ihre bisherige Web-Adresse geläufig ist, diese weiterhin verwenden. Neukunden gelangen über Ihre neue Internet-Adresse sofort auf Ihr Web-Angebot.
3. Achten Sie auf eine eindeutige Schreibweise!
Wählen Sie Domain-Namen, für die es eine eindeutige Schreibweise gibt. Nur so kann sich Ihre Web-Adresse per Mundpropaganda verbreiten.
4. Werben Sie für Ihre Web-Adresse!
Hat Ihr neuer Domain-Name gar nichts mehr mit Ihrem Namen oder Ihrem Tätigkeitsgebiet zu tun, so sollten Sie Ihre Domain mit
–  Anzeigen
–  Plakaten
–  Rundfunkspots etc.
bekannt machen.
Sie können Ihren Web-Namen auch in Ihren Werbeslogan einbauen und auf diese Weise publik machen! Erfolgreiches Beispiel für diese Strategie ist der Internet-Reiseanbieter Expedia. In den Refrains seiner Spots wird jeweils mehrere Male der Domain-Name www.expedia.de gesungen.
5. Recherchequellen nutzen
Allein in Deutschland gibt es mehrere Millionen Domainnamen mit den Endungen „.de“ und „.com“. Angesichts dieser Fülle ist es nicht leicht, einen Domainnamen zu finden, der noch nicht vergeben ist. Mit den geeigneten Online-Hilfen können Sie sich die Recherche
jedoch vereinfachen:

Hier können Sie abfragen, ob bestimmte Web-Adressen bereits vergeben sind. Sollte das der Fall sein, erhalten Sie Informationen über den derzeitigen Inhaber und können gegebenenfalls mit ihm in Sachen Verkaufsverhandlungen in Kontakt treten.
Dieses Online-Angebot ist besonders bei der Suche nach einem Domainnamen ein hilfreiches Rechercheinstrument. Durch die Kombination verschiedener Wörter können Sie eine werbewirksame Web-Adresse finden. Geben Sie z. B. den Begriff „Werbung“ ein, so erhalten Sie eine Liste aller Web-Adressen, die das Wort „Werbung“ enthalten. Daraus lassen sich viele neue Ideen für Ihren
Domainnamen ableiten.
Bei Sedo können Sie Ihre Domain bewerten lassen und nach „gebrauchten“ Domains mit passenden Namen fahnden.
1. Wählen Sie einen kurzen Namen:
Ihre Domain sollte möglichst kurz und einprägsam sein. Ein eingängiger Name ist die beste Voraussetzung für erfolgreiche Mundpropaganda.
2. Domain-Name = Firmenname?
Ideal ist es, wenn der Domain-Name mit Ihrem Firmennamen übereinstimmt. Stellen Sie fest, dass Ihr Firmenname zu lang und zu wenig eingängig ist, sollten Sie nach besseren Alternativen suchen. Sie müssen dazu keineswegs Ihre bisher verwendeten Domainnamen ändern. Es genügt, wenn Sie Ihre bisher benutzte Web-Adresse mit Ihrem neuen flotteren Domain-Namen verlinken. So können Kunden, denen Ihre bisherige Web-Adresse geläufig ist, diese weiterhin verwenden. Neukunden gelangen über Ihre neue Internet-Adresse sofort auf Ihr Web-Angebot.
3. Achten Sie auf eine eindeutige Schreibweise!
Wählen Sie Domain-Namen, für die es eine eindeutige Schreibweise gibt. Nur so kann sich Ihre Web-Adresse per Mundpropaganda verbreiten.
4. Werben Sie für Ihre Web-Adresse!
Hat Ihr neuer Domain-Name gar nichts mehr mit Ihrem Namen oder Ihrem Tätigkeitsgebiet zu tun, so sollten Sie Ihre Domain mit
–  Anzeigen
–  Plakaten
–  Rundfunkspots etc.
bekannt machen.
Sie können Ihren Web-Namen auch in Ihren Werbeslogan einbauen und auf diese Weise publik machen! Erfolgreiches Beispiel für diese Strategie ist der Internet-Reiseanbieter Expedia. In den Refrains seiner Spots wird jeweils mehrere Male der Domain-Name www.expedia.de gesungen.
5. Recherchequellen nutzen
Allein in Deutschland gibt es mehrere Millionen Domainnamen mit den Endungen „.de“ und „.com“. Angesichts dieser Fülle ist es nicht leicht, einen Domainnamen zu finden, der noch nicht vergeben ist. Mit den geeigneten Online-Hilfen können Sie sich die Recherche
jedoch vereinfachen:

Hier können Sie abfragen, ob bestimmte Web-Adressen bereits vergeben sind. Sollte das der Fall sein, erhalten Sie Informationen über den derzeitigen Inhaber und können gegebenenfalls mit ihm in Sachen Verkaufsverhandlungen in Kontakt treten.
Dieses Online-Angebot ist besonders bei der Suche nach einem Domainnamen ein hilfreiches Rechercheinstrument. Durch die Kombination verschiedener Wörter können Sie eine werbewirksame Web-Adresse finden. Geben Sie z. B. den Begriff „Werbung“ ein, so erhalten Sie eine Liste aller Web-Adressen, die das Wort „Werbung“ enthalten. Daraus lassen sich viele neue Ideen für Ihren
Domainnamen ableiten.
Bei Sedo können Sie Ihre Domain bewerten lassen und nach „gebrauchten“ Domains mit passenden Namen fahnden.

Zu einem gelungenen Internetauftritt gehört mehr als gute Grafik und ansprechende Inhalte. So ist der Domain-Name einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Denn was nützt Ihnen die beste Seite und das günstigste Angebot, wenn Sie im Internet nicht gefunden werden? Unser Experte Franz Hermann, Chefredakteur des „Praxishandbuch Werbung“ gibt Ihnen 5 Tipps für gelungene Domain-Namen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: