Gesundheit Praxistipps

Inhaltsstoffe Ihrer Creme: Was ist eigentlich drin?

Lesezeit: 3 Minuten Wer schon einmal gelesen hat, welche Inhaltsstoffe in einer Creme sind, fragt sich: Was ist das alles? Lesen Sie hier, welche pflegenden Inhaltsstoffe Ihre Creme hat und was an sonstigen Beimischungen zu finden ist.

3 min Lesezeit
Inhaltsstoffe Ihrer Creme: Was ist eigentlich drin?

Autor:

Inhaltsstoffe Ihrer Creme: Was ist eigentlich drin?

Lesezeit: 3 Minuten

Pflegende Inhaltsstoffe einer Creme

Jede Creme wirbt mit einem anderen effizienten Wirkstoff. Er soll entweder Falten beseitigen, die Haut klären oder die Gesichtskonturen glätten. Doch welche Inhaltsstoffe, für welchen Zweck die Richtigen sind, weiß man in der Regel nicht.

Alpha-Liponsäure

ist ein wichtiges sowohl wasserlösliches als auch fettlösliches Antioxidans, welches die Ausbreitung von freien Radikalen hemmt und die Zellen vor Schaden bewahrt. Insbesondere schützt sie die Mitochondrien (Energiezentren) und die Membran-Häutchen der Zellen. Dadurch können Altersprozesse verlangsamt werden. 

Allantoin

Der Wirkstoff hat heilende und entzündungshemmende Eigenschaften und kommt daher in Wundsalben und Gesichtsreinigern vor. Allantoin in Sonnencremen und Akne-Produkten vermindert Hautirritationen wie z. B. Pickel oder durch UV-Strahlung ausgelöste Schädigungen; Allantoin beruhigt und glättet die Haut, fördert die Wundheilung, spendet Feuchtigkeit und stimuliert die Zellerneuerung. 

Bisabolol

ist einer der wirksamsten Inhaltsstoffe der Kamille. Diese Substanz wird meistens gut vertragen, auch von sehr empfindlicher Haut. Man findet Inhaltsstoffe aus der Kamille in Salben, Sonnenschutzmitteln und natürlich auch in einer pflegenden Creme. Bisabolol ist entzündungshemmend und darum gut für die Baby-Pflege einsetzbar.

Ceramide

sind in der Hornschicht jeder Haut enthalten. Es handelt sich dabei um besondere Fette. In einer Creme werden Ceramide einerseits zum Nachfetten eingesetzt, andererseits bilden sie eine Barriere vor weiterem Austrocknen. Die Ceramide sind ebenfalls medizinische Inhaltsstoffe zur Vorbeugung bei Neurodermitis oder Psoriasis. 

Collagen

Ein Eiweiß, das in der Haut des Menschen vorkommt und für die Elastizität des Bindegewebes verantwortlich ist. Da der Gehalt an Collagen mit zunehmendem Alter nachlässt, wird es durch die Creme wieder zugeführt. Damit soll die Hautalterung reduziert werden. Collagen ist eines, der am häufigsten genutzten Inhaltsstoffe in der Kosmetik.

Hyaluronsäure

kommt natürlicherweise im Gewebe des Menschen vor und kann extrem viel Flüssigkeit speichern. Das wird auch in einer Creme gerne genutzt. Durch die vermehrte Feuchtigkeitsaufnahme der Haut können Fältchen geglättet werden. Auch in der ästhetischen Medizin findet Hyaluronsäure Verwendung, beispielsweise bei der Unterspritzung von Falten. Mehr dazu finden Sie im Artikel „Hyaluronsäure: Damit Sie Falten im Gesicht vergessen können“

Q 10

ist ein Enzym, das praktisch überall dort im Körper vorkommt, wo es um Energiegewinnung geht. Bei der Schönheitspflege wird auf die Reduzierung von freien Radikalen durch Q 10 hingewiesen. Daher setzt man es häufig einer Creme zu, die besonders gegen Lichtschäden schützen soll.

Retinol

Dies ist ein anderer Begriff für Vitamin A. Es soll beim Zusatz in eine Creme gegen Hautalterung wirken, da es die Zellerneuerung fördert. Dadurch werden auch Unreinheiten vermindert. Retinolprodukte setzen Ärzte auch in der Dermatologie ein und befinden sich in höherer Dosierung in verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Urea

ist ein anderer Name für die etwas irreführende Bezeichnung „Harnstoff“. Wenn Sie eine Creme mit diesem Wirkstoff nutzen, brauchen Sie keinerlei Sorge zu haben, eventuell unappetitliche Inhaltsstoffe auf die Haut aufzutragen. Urea hat die Fähigkeit, in tiefere Schichten der Haut einzudringen und Feuchtigkeit zu binden. Auch dieser Stoff wird bei Hautärzten eingesetzt, da kein Allergierisiko bekannt ist.

Polypeptide

sind Eiweißstoffe, die man seit einiger Zeit als Anti-Aging Mittel propagiert. Als Botenstoffe in einer Creme, sollen sie andere Inhaltsstoffe transportieren. Zusätzlich sagt man ihnen einen muskel-entspannenden Effekt nach. Genau belegt, ist das jedoch nicht, da eine Creme nicht tief genug in die Haut eindringen kann.  

DMAE

Dieser körpereigene Alkohol ist der augenblickliche Renner in der Schönheitspflege. Durch die Benutzung einer Creme mit DMAE soll der Alterungsprozess verlangsamt werden. Die Erneuerung der Haut wird angeblich verlängert, wodurch sie sich auch im höheren Alter jung anfühlt. Untersuchungen zu diesem Wirkstoff kamen bisher zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Egal, welche Inhaltsstoffe Sie in Ihrer Creme bevorzugen, eine schöne Haut sollte man täglich pflegen. Alle Bestandteile, die von außen zugeführt werden, müssen immer wieder erneuert werden. Eine gute Creme wirkt auf der Haut immer nur so lange, wie sie konsequent angewandt wird.

Bildnachweis: tuiphotoengineer / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: