Haus & Garten Praxistipps

Infrarot Heizstrahler: perfekte Lösung für schnelle Wärme

Lesezeit: 2 Minuten Wenn man nach dem morgendlichen Duschen schnelle Wärme braucht oder wenn es bei der spätsommerlichen Grillparty des Nachts doch etwas kälter wird, dann können Heizstrahler äußerst praktisch sein. Die perfekte Lösung bieten hier Infrarotstrahler, die einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Modellen bieten.

2 min Lesezeit
Infrarot Heizstrahler: perfekte Lösung für schnelle Wärme

Infrarot Heizstrahler: perfekte Lösung für schnelle Wärme

Lesezeit: 2 Minuten

Was ist ein Infrarotstrahler?

Bei einem Infrarotstrahler handelt es sich um ein Heizsystem, das schnell einen bestimmten Bereich erwärmt. Die Funktionsweise unterscheidet sich von der eines Heizlüfters oder eines gasbetriebenen Heizstrahlers. Gegenüber diesen hat der Infrarotstrahler einige Vorteile. So wird hier mit Wärmestrahlung gearbeitet, wodurch die bestrahlten Objekte direkt von den kurzwelligen Wärmestrahlen erwärmt werden. Weil also die Wärme nicht über die Luft übertragen wird, sondern direkt auf die Körper wirkt, wärmen Infrarotstrahler merklich schneller als herkömmliche Heizstrahler. Außerdem geht keine Wärme durch Konvektion oder Wind verloren, was einen effizienten Einsatz auch in Außenbereichen ermöglicht. Ein weiterer Vorteil ist, dass in Innenräumen die Luft nicht ausgetrocknet wird, was ein gutes Raumklima unterstützt.

Infrarotheizungen

Nicht zu verwechseln sind Infrarotstrahler mit Infrarotheizungen. Letztere arbeiten mit weniger Leistung, die etwas längeren Wellen dringen nicht so tief in einzelne Objekte ein und erwärmen so den ganzen Raum schonend und sanft. Diese sind also eine Alternative für „normale“ Heizungen, die ein Zimmer warmhalten sollen, wohingegen Infrarot Heizstrahler für kurze Zeit punktuell äußerst effizient erwärmen.

Wo kommen Infrarot Heizstrahler zum Einsatz?

Überall, wo schnell und nur zu bestimmten Zeiten Wärme benötigt wird, sind Infrarotstrahler die perfekte Lösung. Je nach Verwendungszweck gibt es natürlich verschiedenste Heizstrahler Modelle, die sich auf diverse Arten praktisch anbringen lassen.

  • Im Außenbereich: Terrasse, Balkon, Garten
  • Wintergarten
  • Im Schlafzimmer, so muss dort nicht den ganzen Tag geheizt werden.
  • Im Bad, um das Fertigmachen nach dem Aufstehen zu erleichtern.
  • In der Werkstätte
  • Beim Baby Wickeltisch

Infrarotstrahler sind also eher als ergänzende Wärmequellen gedacht, wofür sie sich auch perfekt eignen. Jedoch sollten sie nicht als Primärheizung zum Einsatz kommen. Dafür gibt es effizientere Lösungen (wie z.B. Infrarotheizungen).

Gesundheitliche Risiken?

Wer Bedenken hat, die Infrarotstrahlung könnte schlecht für den Körper sein, darf beruhigt sein. Es gibt keine gesundheitsschädlichen Folgen, vielmehr wirkt sich die entspannende Wärmestrahlung positiv auf Körper und Geist aus. Hinzu kommt, dass auch sonst kaum Gefahren auftreten. Im Gegensatz zu gasbetriebenen Heizstrahlern besteht keine unmittelbare Verbrennungsgefahr und es wird nicht mit einem leicht entzündlichen Rohstoff gearbeitet. Infrarotstrahlung kann durch die Erwärmung der Wände übrigens auch Schimmel vorbeugen.

Kosten von Infrarotstrahlern

Mit Wärmestrahlung arbeitende Heizstrahler hoher Qualität gibt es schon ab 150 €.  Diese zeichnen sich durch eine lange Lebenszeit und äußerst hohe Energieeffizienz aus. Bis zu 92% der zugeführten Energie wird in Wärme umgewandelt, herkömmliche Modelle kommen lediglich auf 30% bis 70%.

Fazit

Wer also an gewissen Stellen im oder ums Haus manchmal etwas mehr Wärme vertragen könnte, ist mit einem Infrarotstrahler gut beraten. Dieser liefert schnell und präzise ein angenehmes Klima; als Ersatz für die Zentralheizung ist der Strahler aber nicht gedacht.

Bildnachweis: Sinuswelle / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: