Krankheiten Praxistipps

Impfserum gegen Gürtelrose entwickelt

Lesezeit: 1 Minute In Kürze wird es möglich sein, gegen die äußerst schmerzhafte Gürtelrose - medizinisch Herpes zoster - ein Impfserum einzusetzen. Mit einer erfolgreichen Impfung können der Ausbruch der Gürtelrose sowie die akuten und chronischen Nervenschmerzen (postzosterische Neuralgie, PZN) verhindert werden.

1 min Lesezeit

Impfserum gegen Gürtelrose entwickelt

Lesezeit: 1 Minute
In einer Untersuchung an mehr als 38.000 Erwachsenen wurde der Lebendimpfstoff gegen die Gürtelrose überprüft. Eine Infektion mit Windpockenviren in der Kindheit ist meist die Ursache für die Gürtelrose. Denn die Viren schlummern lebenslang  in den Schaltstellen der Nerven. Zwar bildet jeder, der eine Windpockeninfektion überstanden hat, Antikörper.

Doch die sind nicht stark genug, um das schlummernde Virus in Schach zu halten, wenn es "aufwacht" und aktiv wird. Dazu gehören bestimmte Abwehrzellen, die T-Lymbozyten, die eine Aktivierung der Gürtelrose-Viren in den Nervenschaltstellen unterbinden. Gerade bei älteren Menschen bewirkt die Impfung eine Aktivierung dieser gegen die Gürtelrose so wichtigen Abwehrzellen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: